Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Metall- und Elektrobranche in Sachsen meldet Beschäftigungsrekord
Region Mitteldeutschland Metall- und Elektrobranche in Sachsen meldet Beschäftigungsrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 24.10.2017
Die Metall- und Elektrobranche in Sachsen hat derzeit so viele Beschäftigte wie seit 25 Jahren nicht mehr. Quelle: ttr
Dresden

Die Metall- und Elektrobranche in Sachsen hat derzeit so viele Beschäftigte wie seit 25 Jahren nicht mehr. Am Dienstag meldete Sachsenmetall-Präsident Jörg Brückner mit 181 800 Mitarbeitern (Stand: August 2017) einen Beschäftigtenrekord: „Die sächsische Metall- und Elektroindustrie kann trotz anhaltender Unsicherheiten in wichtigen Rahmenbedingungen über wachsende Beschäftigtenzahlen berichten.“ Trotz zunehmender Engpässe bei Fachkräften gelinge es, neue Mitarbeiter zu gewinnen.

„Dies unterstreicht die Attraktivität unserer Branche, die sich auch im Entgeltniveau widerspiegelt“, sagte Brückner. Bei Facharbeitern, die mit einem Anteil von 55 Prozent die größte Arbeitnehmergruppe in dieser Branche in Sachsen ausmachen, liege der Bruttostundenverdienst bei 15,70 Euro. Hinzu komme noch eine jährliche Sonderzahlung in Höhe von rund einem Monatsgehalt. Zusammengenommen hätten Facharbeiter in sächsischen Metall- und Elektrofirmen im Durchschnitt rund das Doppelte des Mindestlohns am Jahresende in der Tasche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa einhundert Menschen demonstrieren zur Stunde am Flughafen Leipzig/Halle gegen die Abschiebung abgelehnter afghanischer Asylbewerber. Die Flüchtlinge sollen am Dienstagabend mit einer Maschine nach Kabul gebracht werden.

24.10.2017

Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe sieht den Bundestag mit dem Einzug der AfD vor einem Dilemma. Mit der AfD im Parlament werde sich die Debatten-Kultur verändern, sagte die Leipziger Abgeordnete am Dienstag zur Konstituierung des neuen Bundestags in Berlin.

24.10.2017

Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende Diagnose erhalten.

24.10.2017