Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Merkel bei Auftritt in Annaberg-Buchholz massiv beschimpft
Region Mitteldeutschland Merkel bei Auftritt in Annaberg-Buchholz massiv beschimpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 18.08.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Donnerstag bei einem Wahlkampfauftritt in Annaberg-Buchholz massiv beschimpft worden. Quelle: dpa
Anzeige
Annaberg-Buchholz

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen massiv beschimpft worden. Mit Trillerpfeifen und „Hau ab“-Rufen störten Pegida- und AfD-Anhänger am Donnerstag ihren Auftritt in der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz. Rund 150 Demonstranten fanden sich auf dem Marktplatz ein, um der Kanzlerin einen ohrenbetäubenden Empfang zu bereiten. Auch ein Auftritt Merkels in Thüringen wurde von heftigen Beschimpfungen begleitet.

In Annaberg stand auf Plakaten „Volksverräter“, „Nicht meine Kanzlerin“ oder „Merkels DDR 2.0“ zu lesen. Die Polizei erteilte mehrere Platzverweise. Insgesamt seien neun Straftaten registriert worden: zweimal das Zeigen des Hitlergrußes, drei Beleidigungen, drei Verstöße gegen das Versammlungsgesetz sowie einmal Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, teilte die Polizei mit.

Bei ihrem Wahlkampfauftritt in Annaberg-Buchholz ist Kanzlerin Angela Merkel beschimpft und ausgepfiffen worden.

Merkel wurde von einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften geschützt. Vor mehreren hundert, teils geladenen Zuhörern ging sie schon zu Beginn der Veranstaltung auf wütende Demonstranten ein: „Manche können nur schreien, manche wollen etwas bewegen, andere rufen nur“, sagte sie.

Angesichts der fremdenfeindlichen Pegida-Anhänger verteidigte die Kanzlerin die Flüchtlingspolitik ihrer Regierung: „Wir haben gezeigt, dass wir bereit sind, Menschen zu helfen, die in Not sind. Das war ein gutes Stück Deutschland in einer humanitären Notlage.“

Ein Jahr wie 2015 solle und dürfe sich aber nicht wiederholen, sagte Merkel. Es sei aber nicht Politik der Union, eine Gruppe gegen eine andere auszuspielen. „Wir unterscheiden nicht, sondern wir akzeptieren auch Unterschiede.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Solarworld will seine Produktion so schnell wie möglich wieder hochfahren. Der nach einer Insolvenz geschrumpfte Hersteller von Solarmodulen will bald wieder auf ein Gigawatt kommen.

17.08.2017

Grüne und Linke fordern die Landesregierung auf, das ehemalige KZ Sachsenburg zu einer Gedenkstätte machen. Die Stadt Frankenberg müsse alle Abrisspläne stoppen, fordern die Parteien.

17.08.2017

Naturschützer in Sachsen sorgen sich um die Gefleckte Heidelibelle. Die früher recht häufige Libellenart war zuletzt vor drei Jahren im Freistaat nachgewiesen worden. Am Donnerstag rief das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie dazu auf, die Augen offenzuhalten und Funde zu melden.

17.08.2017
Anzeige