Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mentoren bringen über 400 Flüchtlinge in Job und Ausbildung
Region Mitteldeutschland Mentoren bringen über 400 Flüchtlinge in Job und Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 19.03.2018
Sogenannte Arbeitsmarktmentoren haben bisher mehr als 400 Flüchtlinge in einen Job oder eine Ausbildung in Sachsen gebracht. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sogenannte Arbeitsmarktmentoren haben bisher mehr als 400 Flüchtlinge in einen Job oder eine Ausbildung in Sachsen gebracht. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Dresden vom Montag wurden im Zuge des Mitte 2016 aufgelegten Modellprogramms mit 1358 Flüchtlingen eine Integrationsvereinbarung geschlossen, die die nötigen Schritte auf dem Weg zu Lehre oder Beschäftigung enthält. Mit Hilfe des Programms sollen Geflüchtete möglichst rasch und nachhaltig vermittelt werden. Insgesamt 48 Mentoren beraten sie und die Arbeitgeber und helfen bei der Integration.

Vielen fehle das Wissen, um sich in der deutschen Arbeitswelt zurecht zu finden, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Ausbildung oder Job aber seien der Schlüssel zur gelungenen Integration. Neben finanzieller Unabhängigkeit wachse auch die Akzeptanz in der Bevölkerung. Nach Ministeriumsangaben sind derzeit knapp 7000 der etwa 17 000 landesweit gemeldeten Flüchtlinge arbeitslos. Für das Arbeitsmarktmentorenprogramm stehen bis 2019 insgesamt 9,8 Millionen Euro zur Verfügung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Umsätze im sächsischen Handwerk sind 2017 das fünfte Jahr in Folge gestiegen. Nach vorläufigen Berechnungen lagen sie um 3,2 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Besonders umsatzstark erwies sich die Branche der Landmaschinenmechaniker.

19.03.2018

Ein toter Wolf ist in einem Stall auf einem Privatgelände in einem Ortsteil von Hohendubrau (Landkreis Görlitz) am Samstag gefunden worden. Das Tier sei äußerlich unverletzt, teilte die Polizei mit. Es starb vermutlich an Räude.

18.03.2018

Die sächsischen Behörden haben im vergangenen Jahr deutlich mehr ausreisepflichtige Straftäter aus der Haft abgeschoben. 112 Strafgefangene wurden direkt aus den Gefängnissen des Freistaats zwangsweise in ihre Heimatländer gebracht. Das waren fast dreimal so viele wie ein Jahr zuvor (38).

18.03.2018
Anzeige