Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Leipzig gegen rechte Verlage
Region Mitteldeutschland Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Leipzig gegen rechte Verlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 15.03.2018
Demo der Aktion #verlagegegenrechts zum Start der Leipziger Buchmesse. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Kurz vor der Eröffnung der Buchmesse haben am Mittwoch in Leipzig schätzungsweise über 400 Menschen gegen rechte Verlage demonstriert. Der Protest ist Teil einer Aktion, die unter dem Twitter-Hashtag #verlagegegenrechts läuft. Damit wollen die Initiatoren gegen die Präsenz von Verlagen wie Antaios oder Compact demonstrieren.

Auf der Kundgebung vor dem Gewandhaus beklagten Redner Alltagsrassismus und eine zunehmende Meinungsdominierung rechter Verlage. Eingebunden in den Protest war die Aktion Büchermeer. Viele Menschen hatten dafür ihr Lieblingsbuch mitgebracht und hielten es für ein Foto in den Himmel. Zu größeren Störungen der Kundgebung kam laut Augenzeugen nicht. Laut Polizei mussten sieben Personen von der Demonstration ferngehalten werden, weitere Folgen hielten die Beamten allerdings nicht für möglich.

Seit Monaten wird über eine Präsenz von rechten Verlagen auf der Leipziger Buchmesse demonstriert. Anfang Januar hatte Buchmessechef Oliver Zille ein Verbot für nicht umsetzbar erklärt. Die Initiatoren von #verlagegegenrechts planen am Rande der Buchmesse mehrere Lesungen und Infoabend. Bereits in den vergangenen Jahren gab es direkt auf der Messe Protestaktionen.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Lehrermangel hat der Sächsische Landtag zuletzt häufig debattiert. Doch nun liegt ein neues Programm zum Ausweg aus der Krise vor. Zeitweilig hört sogar der rumänische Außenminister zu.

14.03.2018

Die Polizei ermittelt gegen Pegida-Initiator Lutz Bachmann wegen eines Tweets zur Tötung der 14 Jahre alten Schülerin Keira aus Berlin. „Wir ermitteln wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Bachmann hatte im Kurznachrichtendienst geschrieben: „Mordfall #Keira G. Nun ist es wohl raus: Die Bestie vom Kaukasus, Edgar H., tschetschenischer Moslem und Ex-Flüchtling“.

13.03.2018

Seit Monaten kämpft eine Gruppe von Lehrern mit einer Online-Petition um Reformen im sächsischen Bildungssystem. Jetzt erklären sie, was sie vom Bildungspaket der CDU-SPD-Regierung in Dresden halten.

20.04.2018
Anzeige