Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehrere Auffahrunfälle auf Glatteis in Tschechien
Region Mitteldeutschland Mehrere Auffahrunfälle auf Glatteis in Tschechien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 02.02.2017
Auf eisglatten Straßen ist es im Norden und Westen Tschechiens zu zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Prag

Auf eisglatten Straßen ist es im Norden und Westen Tschechiens zu zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen. Rund fünf Kilometer vor der deutschen Grenze fuhren am Donnerstag auf der Autobahn E55 Prag-Dresden acht Last- und Lieferwagen aufeinander. Die Rettungskräfte versorgten mehrere Leichtverletzte, wie eine Sprecherin mitteilte. Die Autobahn wurde bis auf weiteres in Richtung Deutschland gesperrt. Auf zwei Landstraßen am Fuße des Erzgebirges bei der Industriestadt Chomutov prallten jeweils neun beziehungsweise acht Autos ineinander.

Auch in der westböhmischen Verwaltungsregion Pilsen (Plzen) an der Grenze zu Bayern kam es zu Dutzenden Unfällen. Alle Rettungswagen waren im Einsatz. Südlich des Bäderorts Marienbad kollidierte ein Reisebus mit einem Auto. Sechs Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Unweit der Unfallstelle stieß auch ein Streufahrzeug mit einem Pkw zusammen. Zahlreiche Straßen waren nicht befahrbar. Die Verkehrspolizei riet zu großer Vorsicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein junger Koreaner reist um die halbe Welt, um in Deutschland den Beruf des Orgelbauers zu erlernen. Inzwischen hat er sogar den Meisterbrief. Noch denkt er nicht an Rückkehr in die alte Heimat.

02.02.2017

Die sächsischen Behörden haben einen Bekannten des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri nach Tunesien abgeschoben. Der Mann hatte sich am Vorabend des Attentats vom 19. Dezember mit Amri in einem Berliner Lokal zum Abendessen getroffen. Abgeschoben wurde er wegen Betrugsverdacht.

01.02.2017

Sogenannte Reichsbürger haben in Sachsen im vergangenen Jahr in erheblichem Umfang Straftaten begangen. Das geht aus einer erstmals vom Innenministerium veröffentlichten Statistik hervor. Demnach rechnete das Operative Abwehrzentrum von Januar bis 25. November 2016 insgesamt 254 Straftaten „Reichsbürgern“ zu.

01.02.2017
Anzeige