Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr als 8600 Lehrstellen in Sachsen unbesetzt
Region Mitteldeutschland Mehr als 8600 Lehrstellen in Sachsen unbesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 01.07.2016
Zu Beginn der Sommerferien gibt es in Sachsen noch mehr als 8600 freie Lehrstellen. Quelle: ttr
Chemnitz

Zu Beginn der Sommerferien gibt es in Sachsen noch mehr als 8600 freie Lehrstellen. Auf der anderen Seite suchten noch knapp 7900 Schüler einen Ausbildungsplatz, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit. Behördenchef Klaus Schuberth rät den Jugendlichen, möglichst schnell einen Termin bei der Berufsberatung zu vereinbaren. In vielen attraktiven Berufen fehlten bereits die Bewerber, hieß es. In 58 verschiedenen Berufen kommen auf jeden Bewerber sogar mehrere freie Lehrstellen - dazu gehören etwa Mechatroniker, Industriemechaniker, Bäcker oder Hotelfachmann.

Von Oktober 2015 bis Juni 2016 haben sich rund 19 600 Jungen und Mädchen in den Arbeitsagenturen gemeldet und bei der Suche nach einer Lehrstelle beraten lassen. Das waren 3,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Im gleichen Zeitraum wurden 18 700 freie Lehrstellen registriert (+3,9 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hochsommer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lässt auf sich warten. „Das Wochenende wird stark durchwachsen“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Freitag in Leipzig. Am Samstag bringt eine aus Westen kommende Kaltfront Regen in weite Teile von Sachsen-Anhalt und Thüringen.

01.07.2016

Polen führt für einen Monat stichprobenartige Grenzkontrollen an der Schengen-Binnengrenze ein. Polen-Reisende müssen an der Grenze zu Deutschland vom 4. Juli bis zum 2. August damit rechnen, überprüft zu werden.

01.07.2016

Sachsen stellt sich in einem Sondervotum gegen den Abschlussbericht der Endlager-Kommission. In einem Schreiben an die Kommission bemängelt der sächsische Umweltminister Thomas Schmidt (CDU), dass an das mögliche Wirtsgestein Granit schwächere Kriterien angelegt würden als an andere Gesteinsarten.

01.07.2016