Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Studiengänge in Sachsen zulassungsbeschränkt
Region Mitteldeutschland Mehr Studiengänge in Sachsen zulassungsbeschränkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 06.07.2017
Quelle: dpa
Dresden

35,7 Prozent der Studiengänge in Sachsen sind zulassungsbeschränkt. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Auswertung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung für das kommende Wintersemester 2017/ 18. Damit stieg die Numerus-Clausus-Quote im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent. Die niedrigste NC-Quote (9,3 Prozent) ist in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen an Universitäten zu finden.

Im Bundesvergleich wiesen acht Länder einen niedrigeren Wert als Sachsen auf. Die Hochschulen des Landes liegen zudem unter dem Bundesdurchschnitt von 42,4 Prozent. Grundlage des „CHE Numerus Clausus-Check 2017/18“ waren die NC-Daten des Hochschulkompasses der Hochschulrektorenkonferenz für rund 19 000 Studiengänge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Streiks im Einzelhandel in Sachsen und Thüringen haben sich nach Verdi-Angaben rund 160 Menschen beteiligt. „Wir sind stinksauer, dass die Arbeitgeber sich in der zweiten Verhandlungsrunde null bewegt haben“, sagte Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago am Donnerstag.

06.07.2017

Der wirtschaftliche Aufschwung macht sich auch auf den Lohnzetteln vieler Sachsen bemerkbar. Um 1016 Euro stieg der Bruttojahresverdienst im vergangenen Jahr – so viel wie in keinem anderen Bundesland. Eine Tabelle von LVZ.de zeigt alle Länder im Gehaltsvergleich.

06.07.2017

Seit einem halben Jahr läuft der Trend: Leipziger Zöllner ziehen am Flughafen immer mehr Modestücke aus Pythonleder aus dem Verkehr: 150 Schuhe, Taschen und Gürtel sind es seit Ende letzten Jahres. In Deutschland ist das Schlangenleder nicht so beliebt wie in anderen europäischen Staaten.

06.07.2017