Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Schüler erhalten Bildungsempfehlung für weiterführende Schulen
Region Mitteldeutschland Mehr Schüler erhalten Bildungsempfehlung für weiterführende Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 13.02.2019
Quelle: Markenfotografie

In Sachsen werden rund 33 500 Grundschüler die Empfehlung für eine weiterführende Schule mit ihren Halbjahreszeugnissen am Freitag erhalten. Das seien etwa 200 mehr als im vergangenen Jahr, teilte das Kultusministerium am Mittwoch in Dresden mit. Bis zum 8. März können Eltern nun ihre Kinder an einer Oberschule oder an einem Gymnasium anmelden. „In Sachsen führen viele Wege zu einem erfolgreichen Schulabschluss. Wer will, kann das Abitur auch über die Oberschule erreichen“, sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU).

Wichtig sei vor allem, dass bei der Entscheidung das Wohl des Kindes an erster Stelle stehe. Die Eltern sollten auf die Einschätzungen der Lehrer vertrauen, damit die Schüler weiterhin motiviert lernen können. Im vergangenen Jahr folgten rund 80 Prozent der Eltern und Schüler der Bildungsempfehlung. 15 Prozent der Schüler mit einer Empfehlung fürs Gymnasium entschieden sich für die Oberschule und etwa 6 Prozent wählten trotz Oberschulempfehlung den Weg aufs Gymnasium.

Die Linke sieht nach wie vor keinen Sinn in einer so frühzeitigen „Spaltung der Schülerschaft“. Ihre Bildungsexpertin Cornelia Falken warb am Mittwoch noch einmal für ein längeres gemeinsames Lernen der Kinder. Dazu läuft derzeit eine Unterschriftenaktion für einen Volksantrag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gymnasium oder Oberschule? Abitur oder Realschulabschluss? In Sachsen müssen solche Entscheidungen in der Regel bereits nach der vierten Klasse getroffen werden. In einer Gesamtschule könnten Kinder dagegen noch länger gemeinsam lernen.

12.02.2019

Im Leipziger Stadtzentrum versammeln sich am Dienstag rund 3000 Landesbedienstete zum Warnstreik für faire Entlohnung. Vor allem Lehrer fordern mehr Wertschätzung und gerechtere Entlohnung. Weitere Streiks folgen bis Donnerstag in Chemnitz und Dresden.

12.02.2019

Viele Menschen im Freistaat sind noch immer akut von Armut bedroht. Laut Sozialministerin Barbara Klepsch haben 616.000 Sachsen weniger als 60 Prozent eines durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung.

12.02.2019