Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Schüler auf separaten Förderschulen als im Bundesschnitt
Region Mitteldeutschland Mehr Schüler auf separaten Förderschulen als im Bundesschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 03.09.2018
Im Schuljahr 2016/17 gingen 5,72 Prozent der sächsischen Schüler auf separate Förderschulen. Quelle: dpa
Anzeige
Sachsen

In Sachsen besuchen mehr Schüler separate Förderschulen als im Bundesschnitt. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh hervor. Im Schuljahr 2016/17 gingen danach 5,72 Prozent der Schüler auf separate Förderschulen. Das liegt deutlich über dem Bundesschnitt von 4,34 Prozent.

Es sind allerdings in Sachsen deutlich weniger als noch im Schuljahr 2008/09: Damals gingen noch 6,90 Prozent der Schüler auf separate Förderschulen. Die Studie beruht auf Zahlen der Kultusministerkonferenz.

„Sachsen lag beim Thema Inklusion lange auf den hinteren Rängen“, sagte Ina Döttinger von der Bertelsmann-Stiftung. Das Bundesland habe sich in den vergangenen Jahre aber deutlich verbessert. Es sei aber noch Luft nach oben. Inklusive Bildung meint, dass Schüler mit und ohne Behinderungen gemeinsam in einer Regelschule lernen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Kundgebungen am Wochenende blickt Chemnitz bereits auf die nächste Großveranstaltung. Unter dem Motto „#wirsindmehr“ steigt am Montag ein Gratis-Konzert mit Bands wie den Toten Hosen, Kraftklub und Feine Sahne Fischfilet. Zehntausende haben ihr Kommen angekündigt.

02.09.2018

Am Rand der Kundgebungen in Chemnitz sind am Sonnabend 18 Personen verletzt worden. Gegen einen Afghanen erfolgte ein Übergriff. Der Liveticker von LVZ.de zum Nachlesen.

02.09.2018

Die Chemnitzer Polizei unterschätzte am Montag die Demonstrationen nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen. Das Innenministerium unterließ es trotzdem, in Potsdam bei der Bundespolizei um Unterstützung zu bitten. War das eine Panne? Die Meinungen gehen auseinander.

01.09.2018
Anzeige