Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Schadholz in Sachsens Wäldern
Region Mitteldeutschland Mehr Schadholz in Sachsens Wäldern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 24.04.2017
Symbolbild Quelle: dpa

In Sachsens Wäldern ist im vergangenen Jahr mehr Schadholz angefallen. Insgesamt fielen 109 800 Kubikmeter Sturm und Insekten zum Opfer - sechs Prozent mehr als noch 2015, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. Dennoch liegt der Wert 2016 mit sieben Prozent deutlich unter dem Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre (273 000 Kubikmeter). Unter anderem hatte Orkan „Kyrill“, der vor zehn Jahren auch durch Sachsen tobte, zahlreiche Waldflächen verwüstet und Bäume umgeknickt.

2016 waren mit 96 Prozent vor allem Nadelbäume betroffen, die etwa zwei Drittel der sächsischen Waldfläche einnehmen. Vor allem Wind und Sturm hinterließen im Vorjahr abgeknickte Bäume und Äste, der Schäden durch Insekten machte laut Statistik einen Anteil von etwa 20 Prozent aus. Sachsen ist zu knapp 30 Prozent von Wald bedeckt - und zählt damit eher zu den waldärmeren Bundesländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt geht der Streit vor Gericht: Der Sohn des früheren Zoo-Direktors, Johannes Gebbing, verklagt die Stadt Leipzig. Es geht um eine Figur von Max Klinger.

09.01.2018

Der Sächsische Archivtag will Anfang Mai die Rolle von Archiven in Zeiten von Fake News beleuchten. „Wie verändert sich ihr Stellenwert, wenn gesellschaftliche Diskurse zunehmend von schnelllebigen Meinungen und Emotionen und weniger von gründlich recherchierten Fakten geprägt werden“, nannten die Veranstalter am Montag eine Fragestellung für die rund 150 Archivare.

24.04.2017

Sie haben Brandstiftern getrotzt und sich rechten Einflüssen entgegengestellt: Für ihr couragiertes Auftreten und Handeln sind das ehemalige Bürgermeister-Ehepaar Markus und Susanna Nierth sowie das Künstlerehepaar Birgit und Horst Lohmeyer mit dem Preis „Das unerschrockene Wort“ geehrt worden.

24.04.2017