Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Pflegebedürftige in Sachsen zu Hause betreut
Region Mitteldeutschland Mehr Pflegebedürftige in Sachsen zu Hause betreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 25.04.2017
Im Jahr 2015 sind 117 677 Pflegebedürftige in Sachsen zu Hause betreut worden. Quelle: dpa
Kamenz

Im Jahr 2015 sind 117 677 Pflegebedürftige in Sachsen zu Hause betreut worden. Das waren 14 725 mehr als zwei Jahre zuvor. Mehr als die Hälfte von ihnen wurden von Angehörigen oder nahestehenden Personen gepflegt und erhielten Pflegegeld, wie das Statistische Landesamt (StaLa) in Kamenz am Dienstag mitteilte.

Knapp 62 Prozent davon waren Frauen, etwa ein Drittel hatten Demenz, waren geistig behindert oder psychisch krank. Rund 50 000 Menschen beanspruchten teils oder vollständig einen ambulanten Pflegedienst - 5,5 Prozent weniger als 2013. Die Zahl der Empfänger von Kombinationsleistungen stieg um 42,1 Prozent. Die Daten werden laut Landesamt nur alle zwei Jahre erhoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die in Plauen gefundene 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist erfolgreich entschärft worden. Nach einer halben Stunde wurde die Munition am Dienstag gegen 12.40 Uhr von einem Sprengmeister des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unschädlich gemacht.

25.04.2017

„We are KAL“ heißt das Unternehmen von Catherine Allié, das sie auf die Forbes-Liste „30 under 30“ für Europa gebracht hat. Die 27-Jährige stellt Kleidung aus nachhaltigen Rohstoffen her, die fair gehandelt werden. Die Wolle kommt aus Indien, hergestellt wird die Kleidung in Leipzig.

25.04.2017

Vor einem Jahr hat Stanislaw Tillich über Flüchtlingspolitik gestritten. Nun suchte der Ministerpräsident erneut Kontakt zu Plauens Bürgern und sprach mit ihnen über Bildung, Rente, Wirtschaft und Umwelt.

24.04.2017