Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Menschen in Sachsen arbeiten am Wochenende und an Feiertagen
Region Mitteldeutschland Mehr Menschen in Sachsen arbeiten am Wochenende und an Feiertagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 22.01.2017
In Sachsen arbeiten immer mehr Menschen dann, wenn andere frei haben - auch in der Gastronomie. Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz

In Sachsen arbeiten immer mehr Menschen dann, wenn andere frei haben. Wie das statistische Landesamt auf Anfrage mitteilte, mussten 2015 rund 962.000 Männer und Frauen abends, nachts oder an den Wochenenden zur Arbeit. Damit stieg deren Zahl im Vergleich zum Jahr 2000 um elf Prozent. Insgesamt arbeiteten 2015 in Sachsen mehr als die Hälfte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (57,2 Prozent) auch an Wochenenden, Feiertagen, nachts oder im Schichtdienst.

Das betrifft den Angaben zufolge vor allem Menschen, die einen Job in der Land- und Forstwirtschaft, im Handel, Verkehr und Gastgewerbe sowie im produzierenden Gewerbe haben. 2015 arbeiteten 43,6 Prozent aller Beschäftigten in den Abendstunden - deutlich mehr als noch im Jahr 2000 (36,8 Prozent). Nachts müssen mittlerweile rund 18 Prozent aller Sachsen hellwach sein. Für 26,8 Prozent der Beschäftigten gehören Dienste an Sonn- oder Feiertagen zur Normalität.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen nimmt seit Jahresanfang noch einmal alte Registrierungen von Asylbewerbern unter die Lupe. Damit will der Freistaat gegen Sozialleistungsbetrug vorgehen und eine mehrfache Registrierung ausschließen, hieß es vom Innenministerium am Samstag.

21.01.2017

Der in Sachsen geplante Abschuss eines Wolfes sorgt bei Tierschützern weiter für Unmut. In einer am Samstag bekannt gewordenen Stellungnahme verurteilte die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe die Abschussgenehmigung und sprach von einem „politisch motivierten Vorgehen“.

21.01.2017

In der juristischen Auseinandersetzung um Auskünfte über ein Treffen von Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) mit Vertretern von Pegida im Januar 2015 will der Landesverfassungsgerichtshof am 28. März sein Urteil verkünden. Die Regierung will den Ort des Treffens aus Schutzgründen nicht nennen.

21.01.2017
Anzeige