Volltextsuche über das Angebot:

-5 ° / -12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mehr Güterumschlag in Oberelbe-Binnenhäfen trotz widriger Bedingungen

Hafengruppe Mehr Güterumschlag in Oberelbe-Binnenhäfen trotz widriger Bedingungen

Die Oberelbe-Binnenhäfen haben 2017 „trotz widriger Transportbedingungen“ ihren Güterumschlag leicht um ein Prozent gesteigert. Nach Angaben des Unternehmens vom Mittwoch wurden insgesamt 2,66 Millionen Tonnen in Dresden, Riesa, Torgau, Mühlberg und Dessau-Roßlau sowie Decin und Lovosice umgeschlagen.

Voriger Artikel
GroKo: Sachsen mahnt mehr Ost-Sicht an
Nächster Artikel
Hans Modrow wird 90 – Ein überzeugter Sozialist will seine Akten

Mit einem Plus von 13 Prozent gegenüber 2016 erzielte der Hafen Riesa dabei ein Rekordergebnis.

Quelle: Arno Burgi/dpa

Dresden. Mehr Umsatz, mehr Umschlag: Die Oberelbe-Binnenhäfen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Tschechien verzeichnen auch für das vergangene Jahr einen Geschäftszuwachs trotz Niedrigwassers. Mit einem Umsatzvolumen von rund 21,1 Millionen Euro verbuchten sie ihr wirtschaftlich bisher bestes Jahr. „Es ist besser gelaufen als gedacht“, sagte der Geschäftsführer der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO), Heiko Loroff, am Mittwoch im Hafen Riesa. Die Steigerung beträgt gut fünf Prozent gegenüber 2016. Dafür verantwortlich sind vor allem der Container- und Schwergutbereich.

Mit 2,66 Millionen Tonnen konnte auch der Güterumschlag in Torgau, Dresden, Riesa, Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) und Mühlberg (Brandenburg) sowie Decin und Lovosice (Tschechien) leicht um ein Prozent gesteigert werden. Mit einem Plus von 13 Prozent erzielte dabei Riesa ein Rekordergebnis und profitierte laut Loroff vor allem von logistischen Angeboten für Unternehmen und Kunden im Containerservice - von der Reinigung und Reparatur bis zu Spezialeinbauten.

Die Hafengruppe entwickele sich immer mehr zum Knotenpunkt für logistische Dienstleistungen - zu Wasser, auf Straße und Schiene, erklärte der Geschäftsführer. Auch Dresden, Roßlau und Lovosice seien als Dienstleistungsstandorte etabliert, Dresden konnte zum Zentrum für Schwergutumschlag in der Region ausgebaut werden. Für 2017 stehen 118 Großverladungen mit einem Gesamtgewicht von 10 500 Tonnen zu Buche - dem Doppelten der Vorjahresmenge, wie Loroff erklärte.

Während der Güterumschlag per Eisenbahn um zwölf Prozent auf fast 836 400 Tonnen stieg, ging er per Schiff um 17 Prozent auf knapp 195 000 zurück, bedingt durch Niedrigwasser. Das Konzept der Trimodalität aus Schiene, Straße und Fluss zahlt sich aus, um Güter ans Ziel zu bringen, wie Loroff sagte. Mit rund 1,6 Millionen Tonnen erfolgte die Hälfte des Güterumschlags per Lkw und nur sieben Prozent per Schiff. Rund 8,5 Millionen Euro investierte die SBO in die Infrastruktur.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr