Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Firmlinge und Jugendweihe-Teilnehmer in Sachsen
Region Mitteldeutschland Mehr Firmlinge und Jugendweihe-Teilnehmer in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 06.02.2017
Etwa 13.000 Jugendliche werden dieses Jahr in Sachsen an der Jugendweihe teilnehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mehr als ein Viertel der 13- bis 15-Jährigen in Sachsen besuchen momentan Jugendstunden, Konfirmandenunterricht und Firmkurse. In Diskussionen, Rüstzeiten oder Veranstaltungen bereiten sich insgesamt fast 18.000 Jugendliche auf den neuen Lebensabschnitt vor. Die evangelische Landeskirche geht davon aus, dass zwischen Ostern und Pfingsten weniger Teenager konfirmiert werden als im Vorjahr, bei Jugendweihe und Firmung gibt es Zuwächse. „Wir rechnen mit knapp 13.000 Teilnehmern“, sagte Jens Amm vom Landesverband für Jugendarbeit und Jugendweihe. Das wären etwa 1000 mehr als 2016. Das Bistum Dresden-Meißen erwartet die höchste Beteiligung seit Jahren.

Die Landeskirche rechnet mit 4835 Konfirmanden und damit rund 70 weniger als 2016. Sprecher Matthias Oelke vermutet, dass es in der Altersgruppe weniger evangelische Kinder gibt. „Die Einstellung zur Konfirmation hat sich weder bei den Jugendlichen noch den Eltern geändert“, betonte er. Mittelfristig gehe die Landeskirche von etwa 4800 Konfirmanden pro Jahr aus. Nach dem Hoch von knapp 5000 in jüngerer Vergangenheit gebe es eine gewisse Stagnation, mit regionalen Unterschieden. So verzeichne jeder dritte Kirchenbezirk Zuwachs, die meisten der 18 Regionen auch Rückgänge.

Im Unterschied zur Jugendweihe, wo Anmeldungen bis kurz vor der Feier möglich sind, hat die Konfirmation eine gewisse Verbindlichkeit. „Es ist die persönliche Bestätigung der Taufe und des Glaubens“, erklärte Oelke. Die Vorbereitung beschränke sich aber nicht mehr nur auf den Unterricht beim Pfarrer. „Man trifft sich an Wochenenden, diskutiert ethische Fragen, über das Leben, Krieg und Frieden, Armut und Reichtum oder Grenzsituationen.“ Die Jugendlichen besuchen soziale Einrichtungen und engagieren sich selbst. Entstehen soll eine Gemeinschaft, die über die „Konfi“-Zeit hinaus reicht.

Das Themenspektrum der weltlichen Kurse reicht von Demokratie und Geschichte über Gespräche zum Kinderkriegen oder Sterben, den Umgang mit Geld oder Cybermobbing bis zur Stilberatung. Voraussetzung für die Jugendweihe sind sie nicht, wie Amm sagte. Die Mischung aus Spaß und Lebenshilfe aber komme an, vor allem die Abschlussfahrten nach Paris oder Camps auf Rügen. Auch Besuche in Parlamenten, Gerichten oder im Zoo sind beliebt bei den 13- und 14-Jährigen. Und auch Benehmen ist gefragt: „Knigge-Kurse sind gut besucht.“

Heranwachsende katholische Christen indes bereiten sich mehrere Monate darauf vor, ihre mit der Taufe erworbene Zugehörigkeit zur Kirche eigenhändig zu bestätigen. Das Bistum Dresden-Meißen erwartet diesmal die höchste Firmzahl seit 2007. Nach Angaben des Ordinariats werden Bischof Heinrich Timmerevers oder ein beauftragter Priester zwischen Vogtland, Sächsischer Schweiz und der Lausitz 1055 Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren das Sakrament spenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das glamouröseste Ereignis der jüngeren Stadtgeschichte hat Marco Müller verpasst. Als Box-Legende Muhammad Ali vor beinahe 15 Jahren mit seiner Zwei-Tages-Visite den Blick der Welt auf die sächsische Provinz lenkte, war Riesa auf dem vorläufigen Höhepunkt als Sportstadt. Nun wird ein neues Image gesucht.

06.02.2017

Die Bundesvorsitzende Katja Kipping soll die sächsische Linke in den Bundestagswahlkampf führen. Auf einem kleinen Parteitag in Dresden nominierten 79,5 Prozent der Delegierten die 39-Jährige als Spitzenkandidatin der Landesliste. 35 Delegierte stimmten für Kipping, fünf mit Nein, vier enthielten sich.

06.02.2017

Die Muslimbruderschaft gilt als radikal-islamisch. Nach Angaben des Verfassungsschutzes ist ihr Ziel die Einführung der Scharia. In Sachsen versucht die Bruderschaft demnach, ihren Einfluss auszubauen.

05.02.2017
Anzeige