Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Asylanträge von Türken in Sachsen
Region Mitteldeutschland Mehr Asylanträge von Türken in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 06.08.2017
Eine Frau mit ihrem türkischen Pass Quelle: dpa
Anzeige
Nürnberg/Dresden

Seit die Türkei besonders hart gegen Regierungsgegner und Kurden vorgeht, ist die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei in Sachsen gestiegen. Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben 173 Menschen aus der Türkei Asylanträge gestellt, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg mitteilte. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 98. Unter den Antragsstellern waren 118 Kurden, gegenüber 83 kurdischen Asylsuchenden im ersten Halbjahr 2016.

Nach dem Umsturzversuch am 15. Juli 2016 waren die Zahlen bereits gestiegen. Von Juli bis Dezember vergangenen Jahres suchten 214 Menschen aus der Türkei in Sachsen Asyl, darunter 154 Kurden.

Bundesweit stellten im ersten Halbjahr 2017 rund 3200 Menschen aus der Türkei Asylanträge. Im zweiten Halbjahr 2016 waren es rund 4000 Menschen. Im gesamten vergangenen Jahr hatten 5742 Türken Asyl in Deutschland beantragt. Die Anerkennungsquote von Asylanträgen von Türken betrug Ende Juni 2017 23,2 Prozent. Im vergangenen Jahr lag sie bei nur rund acht Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorstandsvorsitzende der Stuttgarter Autoschmiede spricht im LVZ-Interview über das autonome Fahren, Elektromobilität und das Leipziger Werk.

08.08.2017

Bei mehreren Städten in Sachsen haben sich zum Teil hohe Außenstände an Kita-Gebühren angesammelt. Allein in den städtischen Kindertagesstätten von Leipzig ist die Summe aktuell auf 2,2 Millionen Euro angewachsen, teilte die Verwaltung auf Anfrage mit. In Dresden belief sich die geschuldete Summe Ende 2016 auf rund 700.000 Euro.

05.08.2017

Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth und seine bayerische Kollegin Kerstin Schreyer sind dafür, die Therapieangebote für Flüchtlinge auszubauen. „Wir benötigen mehr Personal für die Stabilisierung von Menschen, die unter Gewalt, Kriegs- und Fluchterfahrungen leiden.

04.08.2017
Anzeige