Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Anfragen von Flüchtlingen nach Kirchenasyl
Region Mitteldeutschland Mehr Anfragen von Flüchtlingen nach Kirchenasyl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 04.07.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

In Sachsen suchen Flüchtlinge vermehrt Schutz vor Abschiebung in einem Kirchenasyl. „Im vergangenen Jahr waren es 50 Anfragen über Kirchgemeinden oder Initiativen und im ersten Halbjahr dieses Jahres 70, aus denen sich 17 Fälle von Kirchenasyl ergaben“, sagte Matthias Oelke, Sprecher des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenamtes, am Dienstag auf Anfrage. Davon seien vier Fälle im Sinne der Asylsuchenden bisher positiv ausgegangen. Der Rest erhalte weiter in Gemeinden eine entsprechende Betreuung.

Für die Landeskirche kommt die Entwicklung nicht überraschend. Bei vielen Betroffenen, die ab 2015 nach Deutschland kamen, seien die Verfahren nun abgeschlossen, hieß es. Bei der Frage nach Kirchenasyl gehe es immer um den Einzelfall. „Die Landeskirche ist hier weniger Akteur als die Kirchgemeinde, wo die Problemlagen durch persönliche Beziehungen auflaufen“, erläuterte Oelke.

Die Diskrepanz zwischen Anfragen und tatsächlichem Asyl ergebe sich aus der Prüfung der Fälle und Absprachen im Vorfeld, damit ein Kirchenasyl vermieden werden könne. In der sächsischen Landeskirche gab es von 2013 bis jetzt 36 Fälle von Kirchenasyl.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Ottendorf-Okrilla hat ein junger Lkw-Fahrer geistesgegenwärtig gehandelt und seinen brennenden Anhänger selbst gelöscht. Wie die Polizeidirektion Görlitz am Dienstag mitteilte, hatte sich wegen eines technischen Defektes auslaufender Dieselkraftstoff entzündet.

04.07.2017

Fünf Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Sachsen haben sich zusammengeschlossen, um einen Innovationsschub in der Region auszulösen. Ihr Verbund „Saxony5“ erhält über fünf Jahre 15 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Innovative Hochschule“.

04.07.2017

Nach dem Busunglück in Oberfranken haben Notfallseelsorger die Polizei in Sachsen in mehr als einem Dutzend Fällen beim Überbringen der Todesnachrichten an Opfer-Angehörige begleitet. 15 Mal seien am Montag Helfer der Kriseninterventionsteams tätig geworden.

04.07.2017