Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Medienbericht: NSU-Terroristin Beate Zschäpe wird nach Chemnitz überstellt
Region Mitteldeutschland Medienbericht: NSU-Terroristin Beate Zschäpe wird nach Chemnitz überstellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 04.12.2018
Beate Zschäpe im Gerichtssaal in München (Archivfoto). Quelle: dpa
Leipzig

Die rechtsextreme Terroristin Beate Zschäpe zieht es offenbar nach Sachsen zurück. Wie die Chemnitzer Freie Presse am Dienstag mit Verweis auf Justizkreise berichtet, soll die 43-Jährige im Januar aus der Frauenanstalt des Münchner Gefängnisses Stadelheim in das Frauengefängnis nach Chemnitz überstellt werden. Eine offizielle Bestätigung für den geplanten Transfer gibt es bisher nicht. Allerdings sagte Jörg Herold, Sprecher des Sächsischen Justizministeriums, gegenüber der LVZ: „Wir stehen in Kontakt mit dem Bayrischen Justizministerium. Bisher gibt es aber noch keine konkrete Anfrage oder einen konkreten Termin.“

Bereits zu Beginn des insgesamt 430 Tage dauernden Prozesses in München gegen Zschäpe hatte sie den Wunsch geäußert, in ihre Heimat nach Jena überstellt zu werden – um ihrer Großmutter näher zu sein. 2016 war die Großmutter dann gestorben. Sollte das im Juli in München gesprochene Urteil rechtskräftig werden, ist ohnehin eine Überstellung vom Prozessort in ein anderes Gefängnis vorgesehen. Die JVA in Chemnitz ist die zentrale Frauenvollzugsanstalt für Thüringen und Sachsen und käme damit als einzige in Mitteldeutschland in Frage.

Mehrere Verstecke und NSU-Raubüberfälle in Chemnitz

Nachdem Zschäpe 1998 zusammen mit ihren Mitstreitern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als Terrorgruppe Nationalsozialistische Untergrund (NSU) untergetaucht waren, lebten sie unter anderem auch in verschiedenen Verstecken in Sachsen –darunter in der Chemnitzer Plattenbau-Siedlung „Fritz Heckert“ und in anderen Stadtteilen.

Vor allem in Chemnitz konnten die rechtsextremen Terroristen damals auf ein weit verzweigten Netzwerk von Unterstützern zurückgreifen, die ihnen unter anderem auch eine Waffe besorgten. In der Zeit zwischen 2000 und 2007 ermordete der NSU zehn Menschen, verübte 43 Mordversuche, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle. Allein acht der Raubüberfälle wurden auf Banken in Chemnitz verübt.

2013 wurde eine Ermittlungsverfahren gegen die Chemnitzer Staatsanwaltschaft mit dem Verdacht geführt, dass mehrere Akten über einen Raubüberfall des NSU-Trios in der Stadt bereits 2006 vernichtet worden waren. Zwei Jahre später wurden die Recherchen eingestellt.

Von Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jeder dritte Sachse arbeitet in Teilzeit. Das ist ein neuer Rekord. Obwohl vorwiegend Frauen in Teilzeit beschäftigt sind, wird das Arbeitszeitmodell auch bei Männern immer beliebter. Allerdings birgt das auch Risiken.

04.12.2018

Am kommenden Freitag entscheidet sich in Hamburg das Rennen um den CDU-Vorsitz. Unter den 1001 stimmberechtigten Delegierten, die sich zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn entscheiden müssen, sind auch 30 sächsische Unionspolitiker. Wir haben uns nach ihrer Wahl-Tendenz erkundigt.

04.12.2018

Von Leipzig aus will der russische Discounter Torgservis den deutschen Markt aufrollen. Jetzt steht der Eröffnungstermin fest: Schon in zwei Wochen soll es in Leipzig-Portitz losgehen.

03.12.2018