Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Masterplan für die Elbe steht – Details gibt’s Ende März
Region Mitteldeutschland Masterplan für die Elbe steht – Details gibt’s Ende März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 18.01.2017
Die winterliche Elbe in Dresden Quelle: Sebastian Kahnert

Das gemeinsame strategische Konzept für die Elbe, um das Bund, Elbe-Anlieger-Länder sowie Wirtschaft und Umweltverbände seit Jahren gerungen haben, ist fertig. Günter Bruntsch, Präsident der Industrie- und Handelskammer Dresden, sprach von einem „Masterplan“ für den Fluss, „der eine wirtschaftliche Nutzung der Elbe einerseits und eine weitest gehende Bewahrung des Naturraumes Elbe andererseits ermöglicht.“

Das Konzept umfasst wasserbauliche und naturschutzfachliche Aspekte und enthält einen Katalog von rund 40 denkbaren Einzelmaßnahmen. Die konkreten Inhalte und Umsetzungsschritte sollen allerdings erst Ende März auf einer Regionalkonferenz zum Gesamtkonzept Elbe vorgestellt werden.

Der Geschäftsführer der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH, Heiko Loroff, freut sich über die Planungssicherheit. „Mit dem Konzept im Rücken können die auf der Elbe tätigen Binnenschifffahrtsunternehmen und Hafenbetreiber in moderne Technik investieren, da die Elbe wieder zu einem nutzbaren Schifffahrtsweg gestaltet werden kann.“ Die Übereinkunft sieht eine zu gewährleistenden Fahrtrinnentiefe ab Dresden flussabwärts von mindestens 1,40 Metern plus 20 Zentimetern „Flottwasser“(=Abstand zwischen dem tiefsten Punkt eines Schiffes in Fahrt zur Fluss-Sohle) vor. Auch zwischen Hitzacker (Niedersachsen) und Dömitz (Mecklenburg) soll eine funktionierende Schifffahrt möglich werden.

Nach den Beratungen in den regionalen Gremien muss der Bundestag über das Konzept entscheiden. Nach dem Willen der Beteiligten soll das bis zur Sommerpause geschehen.

Von B. Stock/C. Raatz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Zugverspätungen, Staus und Familienstress – für die Arbeit pendeln immer mehr Sachsen in andere Bundesländer. 136 700 waren es im vergangenen Jahr, so viele wie noch nie seit Erfassung im Jahr 1999. Allerdings fällt der Anstieg mit plus 18 883 gegenüber 2005 moderat aus. Deutlich stärker wächst die Zahl der Einpendler.

18.01.2017

Angesichts von Terror und Gewalt wächst die Verunsicherung in der Bevölkerung. Immer mehr Menschen beantragen eine Genehmigung, um sich etwa mit einer Schreckschusswaffe zu schützen.

18.01.2017

Der Bericht des psychiatrischen Sachverständigen markiert in Strafprozessen das Ende der Beweisaufnahme. Auch im NSU-Prozess, wo am Dienstag erstmals der Gutachter zu Wort kam. Seine Beobachtungen dürften der Angeklagten Beate Zschäpe nicht gefallen.

17.01.2017
Anzeige