Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Lösung für Engpass bei Grippe-Impfstoff gefunden
Region Mitteldeutschland Lösung für Engpass bei Grippe-Impfstoff gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 30.11.2018
Symbolfoto Quelle: dpa

Apotheker und Ärzte in Sachsen sollen schneller und unbürokratisch mit zusätzlichem Grippe-Impfstoff versorgt werden. Die Apotheker können den Impfstoff auf Basis einer Allgemeinverfügung direkt beim Hersteller Mylan bestellen und anschließend die Ärzte mit Impfstoff beliefern, wie das Gesundheitsministerium am Freitag in Dresden mitteilte. „Damit sollte sich die Situation im Freistaat deutlich entspannen“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU).

Die Landesdirektion hatte zuvor arzneimittelrechtlich den Weg freigemacht, damit sächsische Apotheken direkt beim pharmazeutischen Unternehmen Impfstoff nachbestellen können. Diese zusätzlich zur Verfügung stehenden Impfstoffe waren zunächst für das europäische Ausland gedacht. Der sächsische Apothekerverband hatte zuvor betont, dass derzeit nur noch wenig Impfdosen gegen Grippe in den Apotheken des Landes vorrätig sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 2015 bezahlt der Bund die BAföG-Kosten der Länder. Nach Berechnung der Grünen im Sächsischen Landtag spart der Freistaat dadurch jährlich bis zu 50 Millionen Euro. Dieses Geld soll zum größten Teil an die Hochschulen fließen, fordert die Partei.

29.11.2018

Die sächsische Union verzeichnet einen regelrechten Run auf ihren Landesparteitag an diesem Sonnabend in Leipzig. Grund ist der Auftritt der drei aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz – Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz.

29.11.2018

Im kommenden Jahr soll es mehr BAföG für Studierende aus einkommenschwachen Familien geben. Vor allem in den westdeutschen Metropolen reicht das Geld aber weiterhin kaum zum Überleben aus. Aber auch aus dem Osten gibt es Kritik.

29.11.2018