Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linken-Abgeordneter Hahn entschuldigt sich bei Gauck für Sebnitz
Region Mitteldeutschland Linken-Abgeordneter Hahn entschuldigt sich bei Gauck für Sebnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 08.07.2016
Mit Deutschlandfahnen "Willkommen in Dunkeldeutschland" und "Das Pack grüßt Gauck" protestieren am 26.06.2016 Menschen gegen Bundespräsident Joachim Gauck beim 116. Deutschen Wandertag auf dem Marktplatz in Sebnitz (Sachsen). Der Bundespräsident wurde während seines Besuchs in Sebnitz (Landkreis Sächsische Schweiz) beschimpft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der sächsische Linken-Bundestagsabgeordnete André Hahn hat sich bei Bundespräsident Joachim Gauck für die wüsten Beschimpfungen beim Deutschen Wandertag vor knapp zwei Wochen in Sebnitz entschuldigt. Er habe dies stellvertretend für die übergroße Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger getan, teilte Hahn, der seinen Wahlkreis in der Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge hat, am Freitag in Berlin mit. Er teile nicht alle Positionen Gaucks und habe diesen in der Bundesversammlung auch nicht gewählt, „aber er ist nun mal der höchste Repräsentant des Staates und der Respekt vor dem Amt verbietet aus meiner Sicht einen derartigen Umgang mit den Bundespräsidenten“.

Bundespräsident Joachim Gauck ist bei einem Besuch in Sebnitz (Landkreis Sächsische Schweiz) massiv beschimpft und beleidigt worden.

Gauck war beim Besuch des 116. Wandertages in Sebnitz von einigen Dutzend fremdenfeindlichen Demonstranten verbal attackiert worden. „Ich habe mich gefreut, dass er den Wandertag in Sebnitz besucht und auch auf der Festveranstaltung gesprochen hat. Dafür gebührt ihm Dank und Gastfreundlichkeit. Die Krakeeler haben dem Ansehen der Region geschadet“, meinte Hahn.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) sieht in der Einigung zur Beteiligung des Bundes an den Asylkosten einen Erfolg für die Länder. Nun seien die Länder auch bei den Kommunen in der Pflicht, betonte der SSG am Freitag in Dresden.

08.07.2016

Kontrollen sind seit Jahren auch in Sachsens Gerichten Alltag. Die Millioneninvestition in die Sicherheit zahlt sich aus. Wachtmeister finden immer öfter Gefährliches - in Kleidung und Taschen.

08.07.2016

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) erwartet im Streit um Flüchtlingskosten ein deutliches Entgegenkommen des Bundes. Die Bundesregierung müsse einen Beitrag leisten, „der über die bisherigen Angebote hinausgeht“, sagte er vor einem Treffen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

07.07.2016
Anzeige