Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke verlangt Winternotprogramm für Obdachlose
Region Mitteldeutschland Linke verlangt Winternotprogramm für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 07.11.2018
Die sächsische Linke hat ein Notprogramm für Obdachlose in den Wintermonaten eingefordert. Quelle: Anja Schneider
Sachsen

Die sächsische Linke hat ein Notprogramm für Obdachlose in den Wintermonaten eingefordert. „Die Kommunen sollten an kalten Tagen ganztägig kostenlose und anonyme Unterkünfte anbieten können“, teilte die Fraktion am Dienstag im Dresdner Landtag mit. Dafür kämen entweder bereits vorhandene Übernachtungsstätten oder stationäre wie mobile Notunterkünfte infrage. Das Thema steht an diesem Donnerstag auf der Tagesordnung des Parlaments.

„Der Winter naht - wer kein Dach über dem Kopf hat, gerät schnell in Lebensgefahr. Schon deshalb ist es ein Skandal, dass Sachsens Landesregierung beim Thema Wohnungslosigkeit seit langer Zeit tatenlos ist“, sagte die Sozialpolitikerin Susanne Schaper. Die Koalition hebe die Hände, weil die Kommunen dafür zuständig seien, gegen Obdachlosigkeit vorzugehen. Deshalb gebe es in Sachsen auch keinen Überblick über das Ausmaß des Problems.

Schaper zufolge ist neben einer fortlaufenden Datenermittlung und einer Berichtspflicht ein „Landesprogramm Wohnungslosenhilfe“ erforderlich. Gemeinsam mit kommunalen Spitzenverbänden, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden und Obdachloseninitiativen sollten Maßnahmen zum Schutz Betroffener entwickelt werden.

DPA

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feine Sahne Fischfilet sollten eigentlich im Dessauer Bauhaus spielen, doch das Konzert wurde wegen drohender rechtsextremer Proteste abgesagt. Am Dienstagabend lieferten die Punk-Rocker trotzdem eine wilde Show in Dessau ab.

07.11.2018

Der Bund will mehr Behörden und Forschungseinrichtungen nach Ostdeutschland bringen. Christian Hirte, der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, lässt bereits West-Standorte prüfen – Umzüge sind nicht ausgeschlossen.

06.11.2018

Dem Fernstraßenamt, das in Leipzig aufgebaut wird, sollen weitere Bundesbehörden folgen. Der Ost-Beauftragte Christian Hirte (CDU) lässt derzeit bestehende Standort im Westen prüfen und hält auch Umzüge für möglich.

06.11.2018