Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke und Grüne wollen medizinische Versorgung aller Migranten
Region Mitteldeutschland Linke und Grüne wollen medizinische Versorgung aller Migranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 12.09.2016
Linke und Grüne in Sachsen fordern eine medizinische Versorgung aller Migranten unabhängig vom Status ihres Aufenthalts. Quelle: dpa
Dresden

Linke und Grüne in Sachsen fordern eine medizinische Versorgung aller Migranten unabhängig vom Status ihres Aufenthalts. Obwohl ein entsprechender Antrag beider Fraktionen im Landtag am Montag im zuständigen Parlamentsausschuss keine Mehrheit fand, beharren sie weiter auf einem Modellprojekt. Konkret geht es um die Versorgung all jener, die keinen gesicherten Aufenthaltsstatus besitzen. Die Zahl der „Sans-Papiers“ (Papierlose) wird in Sachsen auf 10 000 bis 15 000 geschätzt. Dabei geht es nicht nur um Geflüchtete, sondern auch um frühere vietnamesische Vertragsarbeiter.

Nach Ansicht von Petra Zais (Grüne) müsse man eine „real existierende Lücke“ schließen. Werde Betroffenen die frühzeitige medizinische Versorgung vorenthalten, könne das Folgen wie chronische Krankheiten oder besonders schwere Verläufe auslösen: „Die Frage der medizinischen Versorgung muss von aufenthalts- und kostenrechtlichen Fragen getrennt werden, denn sie ist ein Menschenrecht.“ Juliane Nagel (Linke) ergänzte: „Die Argumente der Regierungsfraktionen sind fadenscheinig. Papierlose nehmen medizinische Versorgung nur in Anspruch, wenn es nicht mehr anders geht.“

Mit ihrem Antrag wollten sie allen Beteiligten Sicherheit geben, betonten die Politikerinnen: So gebe es bei Ärzten und Krankenhäusern Unsicherheiten bei der Abrechnung der Behandlungskosten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Sommer 2017 solle es angeblich Direktflüge von Leipzig aus nach New York und Islamabad geben. Flughafensprecher Uwe Schuhart bestätigte entsprechende Planungen.

13.09.2016

In Sachsen gibt es immer weniger Handwerksbetriebe. Im ersten Halbjahr 2016 sank deren Zahl um 642 auf insgesamt 57 657 Firmen, wie der Sächsische Handwerkstag am Montag mitteilte. Knapp 1680 Zugängen standen der Statistik zufolge 2320 Abgänge gegenüber.

12.09.2016

Die Grünen verlangen eine bessere Kontrolle beim Einsatz von Pestiziden in der sächsischen Landwirtschaft. Bauern sollen dabei schon vorher über ein digitales Meldesystem die geplante Verwendung bei den Behörden anzeigen.

12.09.2016