Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke und Grüne scheitern mit Gesetz für mehr direkte Demokratie
Region Mitteldeutschland Linke und Grüne scheitern mit Gesetz für mehr direkte Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 31.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Linke und Grüne sind mit einem Gesetzentwurf für mehr direkte Demokratie in Sachsen gescheitert. Der Landtag lehnte die Vorlage am Mittwoch in namentlicher Abstimmung mit großer Mehrheit ab. Darin war eine Absenkung der Unterstützerunterschriften für Volksanträge und Volksbegehren vorgesehen. Außerdem sollten die Bürger die Möglichkeit erhalten, den Landtag per Volksantrag mit politischen Themen zu befassen. Im Gegenzug sollte das Parlament die Möglichkeit erhalten, angenommene Gesetze in einem Volksentscheid bestätigen zu lassen.

Dies wurde seitens der SPD kritisiert, die ansonsten ebenfalls für mehr basisdemokratische Elemente wirbt. Die Sozialdemokraten konnten sich aber in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU nicht mit ihren Positionen durchsetzen. Die AfD nannte den Entwurf von Linken und Grünen handwerklich schlecht und verwies auf eine eigene Initiative für mehr direkte Demokratie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts des Lehrermangels an Sachsens Schulen haben Linke und Grüne vor einem Bildungsnotstand gewarnt. Mit der Personalpolitik der Landesregierung sinke die Qualität der Bildung im Freistaat.

31.08.2016

Die AfD hat im sächsischen Landtag einmal mehr mit kruden Äußerungen für Empörung gesorgt. „Leider hat es nicht die Verantwortlichen dieser Politik getroffen“, sagte der Abgeordnete Sebastian Wippel am Mittwochmorgen in der aktuellen Debatte zur inneren Sicherheit in Bezug auf die Anschläge in Bayern und Baden-Württemberg.

01.09.2016

Die Linken im Landtag haben der sächsischen CDU Heuchelei in der Sicherheitspolitik vorgeworfen. Seit 1990 hätten die Christdemokraten als Regierungspartei bei der Polizei im Freistaat Stellen abgebaut, sagte Fraktionschef Rico Gebhardt am Mittwoch im Landtag bei einer Aktuellen Debatte zur inneren Sicherheit.

31.08.2016
Anzeige