Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke und BUND kritisieren Klage gegen neue EU-Grenzwerte
Region Mitteldeutschland Linke und BUND kritisieren Klage gegen neue EU-Grenzwerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 20.02.2018
Das Kohlekraftwerk Mehrum in Hohenhameln im Landkreis Peine Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Linke im Landtag und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) haben die Regierung wegen ihrer Klage gegen strengere EU-Grenzwerte für Kohlekraftwerke scharf kritisiert. Der Umweltverband nannte das Vorgehen der CDU/SPD-Koalition einen Offenbarungseid. „Lieber wird gegen Gesundheitsschutz vor der schädlichen und Gesundheitskosten erzeugenden Braunkohleverstromung geklagt, als dass die Energiewende angegangen wird“, sagte BUND-Landeschef Felix Ekardt am Dienstag.

Nach Ansicht des Energieexperten der Linksfraktion, Marco Böhme, verschleppt die Regierung einerseits den Ausbau der erneuerbaren Energie und beschwert sich andererseits, wenn schärfere Grenzwerte gelten sollen. „Das passt nicht zusammen. Wer auf lange Sicht noch Kohle verfeuern will, muss mit den Konsequenzen leben und für eine ordentliche Luftreinhaltung sorgen.“ Seine Fraktionskollegin Jana Pinka rechnet erst nach 2021 mit einer Gerichtsentscheidung. „Insofern müssen die Unternehmen bis dahin ohnehin nachrüsten, wenn ihre Kraftwerke nicht zwangsabgeschaltet werden sollen.“

Die Landesregierung war zuvor einer Klage der Kohledachverbände und Kraftwerksbetreiber beigetreten. Sie wollen schärfere Abgasgrenzwerte für Großfeuerungsanlagen verhindern, die ab 2021 gelten sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Pegida-Bündnis aus Dresden wird in der AfD erneut zum Zankapfel. Hintergrund sind Bestrebungen des rechtsnationalen Parteiflügels, ein vom Bundesvorstand verhängtes Verbot für eine Zusammenarbeit mit der islam- und fremdenfeindlichen Gruppe zu kippen.

20.02.2018

Auch zwei Jahre nach dem verheerenden Feuer in der geplanten Asylunterkunft im „Husarenhof“ in Bautzen fehlt der Polizei jede Spur. Trotz umfangreicher Ermittlungen gebe es bisher keine Verdächtigen, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Dienstag mit.

22.02.2018

Im vergangenen Schuljahr wurden an sächsischen Schulen 3215 Straftaten verübt. Das ist im Vergleich zum Schuljahr 2015/2016 ein Rückgang um 617 Fälle. Dennoch bleibe die Zahl seit Jahren auf hohem Niveau.

22.02.2018
Anzeige