Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke scheitern mit Flüchtlingsgesetz im Landtag
Region Mitteldeutschland Linke scheitern mit Flüchtlingsgesetz im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 01.02.2017
Der sächsische Landtag Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Linken sind mit ihrem Gesetz zur Neuordnung der Aufnahme von Flüchtlingen in Sachsen gescheitert. Es erhielt am Mittwoch im Landtag keine Mehrheit. Die Linken hatten unter anderem vorgeschlagen, das Ressort von Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) anstelle des CDU-geführten Innenministeriums zur obersten Aufnahmebehörde zu machen und die Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften zu bündeln. Außerdem sollte die Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen erleichtert werden.

„Die Verbannung der Flüchtlinge in Massenunterkünfte am Rande der Stadt muss vorbei sein“, sagte die Linke-Abgeordnete Anja Klotzbücher. Ferner wollten die Linken erreichen, dass die Mindestgröße der Wohnungen gesetzlich verankert und die Dauer der vorläufigen Unterbringung verkürzt wird. Die CDU-Fraktion hatte schon zuvor fehlende Aussagen zum Personalbedarf und zu den Kosten kritisiert. Die SPD sah formale und inhaltliche Mängel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsischen Winzer haben im vergangenen Jahr eine Rekordernte eingefahren.

01.02.2017

Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, können sich in Dresden und Leipzig ab sofort in spezielle Einrichtungen flüchten. In beiden Städten seien die ersten Männerschutzwohnungen eröffnet worden, wie das Männernetzwerk Dresden am Mittwoch mitteilte.

01.02.2017
Mitteldeutschland 20 Millionen Euro-Marke geknackt - Binnenhäfen mit Umsatzplus

Die Binnenhäfen an der Oberelbe haben im vergangenen Jahr trotz Niedrigwassers ihren Umsatz mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Euro um rund zehn Prozent gesteigert.

01.02.2017
Anzeige