Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke kritisieren Ausstattung der Rechtsmedizin in Sachsen
Region Mitteldeutschland Linke kritisieren Ausstattung der Rechtsmedizin in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 16.08.2017
Symbolbild-Institut für Gerichtliche Medizin in der Johannisallee in Leipzig Quelle: Andre Kempner
Anzeige

Die Linken im Landtag kritisieren eine mangelhafte Ausstattung der Rechtsmedizin in Sachsen. Die Sparpolitik der Landesregierung habe zu Personalnot und Überlastung der rechtsmedizinischen Institute in Leipzig und Dresden geführt, erklärte am Mittwoch der rechtspolitische Sprecher der Linken, Klaus Bartl. „Obduktionen im Schnelldurchlauf“ erhöhten die Gefahr, dass Kapitalverbrechen unentdeckt blieben.

Die beiden Hochschulinstitute benötigten eine bessere Finanzierung. Einen Antrag der Linken, die Rechtsmedizin über die Einrichtung eines staatlichen Landesinstituts neu zu organisieren und zu sichern, habe der Rechtsausschuss am Mittwoch abgelehnt, teilte Bartl mit. Seine Fraktion wolle das Thema jedoch auf die Tagesordnung einer der nächsten Landtagssitzungen bringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

25 Tunesier sind vom Flughafen Leipzig/Halle aus abgeschoben worden. In dem gecharterten Flugzeug saßen am Mittwochnachmittag zwölf Tunesier aus Sachsen, wie das sächsische Innenministerium mitteilte.

16.08.2017

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen wirft dem Pharmaunternehmen Klosterfrau zu hohe Dosierempfehlungen bei Magnesium vor. Deswegen sei Klage vor dem Landgericht Köln erhoben worden.

16.08.2017

Im Prozess wegen Steuerhinterziehung und Computerbetrug beim Internet-Riesen Unister ist das Verfahren gegen einen der drei Angeklagten vorläufig eingestellt worden. Der 59-Jährige soll eine Geldauflage von 20.000 Euro zahlen.

16.08.2017
Anzeige