Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke für besseren Personalschlüssel in der Flüchtlingssozialarbeit
Region Mitteldeutschland Linke für besseren Personalschlüssel in der Flüchtlingssozialarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 24.04.2017
Julia Nagel (LINKE) Quelle: DNN/Archiv
Anzeige

Die Linke pocht auf eine bessere Sozialarbeit für Flüchtlinge in Sachsen. Das Land müsse dafür einen Personalschlüssel von mindestens einem Sozialarbeiter für 80 Geflüchtete festlegen, forderte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel am Montag in Dresden. Der vom Freistaat empfohlene und finanzierte Schlüssel von 1:150 führe in der Realität zur Überlastung der Sozialarbeiter - zumal die zu Betreuenden mit vielen Dingen belastet und zahlreichen Barrieren im Alltag ausgesetzt seien.

„Nicht alle Landkreise sorgen für eine den Anforderungen angemessene Ausstattung der Flüchtlingssozialarbeit. Als positives Beispiel sticht die Stadt Leipzig mit ihrem - zu großen Teilen selbst finanzierten - Betreuungsschlüssel von 1:50 hervor“, erklärte Nagel. Vielerorts liege der Schlüssel auf dem Papier bei 1:150, in der Realität sei er allerdings noch weitaus größer.

Das Land müsse deshalb Mindeststandards setzen. „Eine gute Ausstattung und verbindliche Standards für Flüchtlingssozialarbeit sind kein Luxus, sondern eine der Bedingungen für gelingende Integration und damit im Interesse der gesamten Gesellschaft“, bemerkte die Linkspolitikerin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt geht der Streit vor Gericht: Der Sohn des früheren Zoo-Direktors, Johannes Gebbing, verklagt die Stadt Leipzig. Es geht um eine Figur von Max Klinger.

09.01.2018

Der Sächsische Archivtag will Anfang Mai die Rolle von Archiven in Zeiten von Fake News beleuchten. „Wie verändert sich ihr Stellenwert, wenn gesellschaftliche Diskurse zunehmend von schnelllebigen Meinungen und Emotionen und weniger von gründlich recherchierten Fakten geprägt werden“, nannten die Veranstalter am Montag eine Fragestellung für die rund 150 Archivare.

24.04.2017

Sie haben Brandstiftern getrotzt und sich rechten Einflüssen entgegengestellt: Für ihr couragiertes Auftreten und Handeln sind das ehemalige Bürgermeister-Ehepaar Markus und Susanna Nierth sowie das Künstlerehepaar Birgit und Horst Lohmeyer mit dem Preis „Das unerschrockene Wort“ geehrt worden.

24.04.2017
Anzeige