Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke fordern Rücktritt von Kultusministerin Kurth
Region Mitteldeutschland Linke fordern Rücktritt von Kultusministerin Kurth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 22.06.2017
Kultusministerin Brunhild Kurth Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Linken haben Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) Versagen in der Schulpolitik vorgeworfen und ihren Rücktritt gefordert. „Das Versagen der Staatsregierung sieht man im Freistaat an jeder Schule“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, Cornelia Falken, am Donnerstag im Landtag. Schon seit Jahren falle der Unterricht aus. „Das Schönreden muss ein Ende haben.“ Die „handwerklichen Fehler“ bei der Einstellung neuer Lehrer seien „eine Katastrophe“. Kurth habe bewiesen, dass sie diese Aufgabe nicht lösen könne, sagte Falken. „Wir fordern sie hier und heute zum Rücktritt auf.“

Der Bildungsexperte der CDU, Lothar Bienst, wies die Forderung zurück. Das Maßnahmenpaket der Staatsregierung gegen den Lehrermangel brauche noch Zeit, um zu greifen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Tourismus im Aufwind: Die Zahl der Übernachtungen und Ankünfte steigt, die Gäste sind zufrieden. Für April stehen rund 1,6 Millionen Buchungen in Pensionen und Hotels mit zehn und mehr Betten sowie auf Campingplätzen mit mindestens zehn Stellplätzen zu Buche - 17,7 Prozent mehr als Vorjahresmonat.

22.06.2017

31 Grad am Mittag beim Dresdner Flughafen, in der Innenstadt war es noch wärmer: Die Sonne hatte Dresden im Griff, doch ab Donnerstagnachmittag kam es in Sachsen zu heftigen Gewittern. Auch der Zugverkehr wurde beeinträchtig: Im trilex-Netz kam es zu etlichen Streckensperrungen.

23.06.2017

Mehr als die Hälfte der Menschen in Sachsen ist derzeit mit der schwarz-roten Landesregierung zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Bei der Sonntagsfrage zeigt die Koalition eine stabile Mehrheit. Zweitstärkste Kraft im Freistaat bliebe trotz Einbußen von 4 Prozentpunkten die AfD mit 21 Prozent.

22.06.2017
Anzeige