Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke fordern Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt
Region Mitteldeutschland Linke fordern Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 20.01.2017
Juliane Nagel Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Linken fordern ein Bleiberecht für abgelehnte Asylbewerber in Sachsen, die Opfer rechter Gewalt geworden sind. Eine entsprechende Regelung gebe es bereits in Brandenburg, meinte die Flüchtlingsexpertin der Landtagsfraktion, Juliane Nagel, am Freitag in Dresden. Auch im Freistaat gebe es erschreckend viele Übergriffe. „Geflüchtete, die erwiesenermaßen Opfer solcher Gewaltstraftaten geworden sind, sollten nach gründlicher Einzelfallprüfung auch in Sachsen ein vorübergehendes Bleiberecht bekommen“, forderte sie.

Rechte Gewalttäter müssten dann befürchten, mit ihren Taten die Abschiebung ihrer Opfer zu verhindern, argumentierte Nagel. „Das könnte Gewaltverbrechen verhindern – und würde helfen, sie aufzuklären, weil Opferzeugen länger verfügbar bleiben.“ Davon würden auch die Ermittlungsbehörden profitieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neben den Berufsrichtern haben 2016 auch 5944 Laien an den sächsischen Gerichten Fälle verhandelt. Ehrenamtliche Richter und Schöffen seien „der Garant dafür, dass die Justiz das Urteil nicht nur im Namen des Volkes, sondern auch durch das Volk spricht“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU).

20.01.2017

Schnee und Kälte erfreuen nicht nur Wintersportfans. Auch die Bauern frohlocken. "Januar muss vor Kälte knacken, wenn die Ernte soll gut sacken", lautet ein Sprichwort.

20.01.2017

In Sachsen darf erstmals ein Wolf geschossen werden. Der knapp zweijährige Rüde habe sich im Landkreis Görlitz zuletzt auffällig verhalten, gab das Umweltministerium am Donnerstag in Dresden bekannt. Das Tier sei in den vergangenen Monaten immer wieder in Siedlungsgebieten aufgetaucht und habe nach Futter gesucht.

19.01.2017
Anzeige