Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Linke: Koalitionsvertrag ist für Sachsen eine einzige Enttäuschung
Region Mitteldeutschland Linke: Koalitionsvertrag ist für Sachsen eine einzige Enttäuschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 08.02.2018
Rico Gebhardt, Vorsitzender der Partei Die Linke Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Linke halten den Koalitionsvertrag auf Bundesebene für eine „einzige Enttäuschung“. „Der Osten ist raus – nicht nur personell in der Ministerriege nicht mehr vertreten“, erklärte Fraktionschef Rico Gebhardt am Donnerstag in Dresden. Auch inhaltlich sei der Osten „auf Null gefahren“: „Ostdeutschland kommt im Koalitionsvertrag nicht vor, der "Osten" nur als Wortbestandteil von "Kosten"“. Gebhardt fragte auch nach dem Durchsetzungsvermögen von SPD-Chef Martin Dulig, der als Ostbeauftragter der SPD die Interessen der Menschen in Ostdeutschland stärker zu Gehör bringen wollte: „Offenbar ist seine Stimme bei den Koalitionsverhandlungen nicht durchgedrungen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken im sächsischen Landtag haben schärfe Zuverlässigkeitskontrollen für den Waffenbesitz bei Rechtsextremisten und Reichsbürgern gefordert. Die Zahl der potenziell bewaffneten Rechtsextremisten sei im vergangenen Jahr trotz bereits verschärfter Regeln weiter gestiegen.

08.02.2018

Lebenserfahrung, guter Leumund und Geduld: Bürger mit Interesse an der Rechtssprechung sind derzeit gefragt in Sachsen. Landesweit werben die Gemeinden um Frauen und Männer zwischen 25 und 70 Jahren, die sich als Schöffen für die Strafgerichte zur Wahl stellen.

08.02.2018

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer sagt zum Braunkohleausstieg: "Wir lehnen jede politische Beeinflussung dieses Prozesses ab.“ Vor 2040 rechnet er nicht damit. Die Grünen werfen dem CDU-Mann Realitätsverweigerung vor. Sie fordern von ihm eine "neue Ehrlichkeit".

07.02.2018