Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Leipziger Hauptbahnhof wird im September wieder voll gesperrt
Region Mitteldeutschland Leipziger Hauptbahnhof wird im September wieder voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 28.08.2017
Blick auf den Hauptbahnhof Leipzig Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Leipzig

Der Leipziger Hauptbahnhof wird im September wieder für mehrere Tage voll gesperrt. Vom 20. bis 24. September werden 76 Stunden lang keine Züge an dem Bahnknoten fahren, wie die Deutsche Bahn am Montag mitteilte. Fahrgäste müssten sich auf Umleitungen, Zugausfälle und Ersatzverkehr einstellen. Auch in den Tagen vor und nach der Vollsperrung seien Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik geplant, so dass es insgesamt vom 9. bis zum 28. September Einschränkungen geben werde. Die Maßnahmen seien nötig, um den Bahnknoten Leipzig an die neue Schnellbahntrasse Berlin-München anzuschließen. Der Hauptbahnhof wurde seit 2013 mindestens einmal pro Jahr voll gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Borkenkäfer richtet in sächsischen Wäldern große Schäden an. Bis Ende Juli waren bereits rund 22.000 Kubikmeter Holz betroffen. Und das dürfte noch nicht alles sein. Die Borkenkäfer bohren Löcher in die Rinde oder das Holz von Bäumen, um dort ihre Eier abzulegen. Bei starkem Befall kann der ganze Baum absterben.

28.08.2017

Im Blindflug zur nächsten Flutkatastrophe? Experten schlagen Alarm: Der Deutsche Wetterdienst will bis 2021 alle meteorologischen Stationen nur noch automatisch betreiben. Klimaschützer und Grüne fürchten Auswirkungen auf Hochwasser-Prognosen.

28.08.2017

In Sachsen gibt es derzeit 481 Wachpolizisten. Nach Angaben des Innenministeriums sind 80 Prozent von ihnen in Dresden, Leipzig und Chemnitz im Einsatz. Das Projekt ist im Verzug: Eigentlich sollten schon 550 Stellen besetzt sein.

27.08.2017
Anzeige