Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Leipziger Forscher finden heraus: Gene oft Ursache für Krebsarten im Halsbereich
Region Mitteldeutschland Leipziger Forscher finden heraus: Gene oft Ursache für Krebsarten im Halsbereich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 04.07.2017
Leipziger Forscher finden heraus: Gene oft Ursache für Krebsarten im Halsbereich Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Wissenschaftler der HNO-Klinik der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig haben erstmals eine genetische Veranlagung für Tumore an Zunge, Rachen und Kehlkopf sowie in der Kopf-Hals-Region nachgewiesen. Eine weitreichende Entdeckung: Denn oft wird der Konsum von Alkohol und Zigaretten als hauptsächliche Ursache für Krebserkrankungen im Bereich von Kopf und Hals gesehen. „Viele unserer Patienten leiden seelisch unter dieser Zuschreibung“, sagt Andreas Diezt, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum in Leipzig.  

Die Leipziger Forscher konnten nun nachweisen, dass auch bestimmte Gene mit veränderten Frequenzen die Entstehung dieser Tumorarten begünstigen. Diese hätten sogar größeren Einfluss auf die Entwicklung einer Krebserkrankung, als äußere Einflüsse, sagt Gunnar Wichmann, Laborleiter des HNO-Forschungslabors der Universität Leipzig. Er sagt: „Genetik wiegt schwerer als die klassischen Risikofaktoren Rauchen, regelmäßiger hoher Alkoholkonsum und fortgeschrittenes Lebensalter der Patienten.“ Für die Untersuchung entnahmen er und sein Team 90 Krebspatienten Blut und analysierten die Erbinformation der Leukozyten, der weißen Blutkörperchen.

Gesundheitsfördernd sind Verhaltensweisen wie starkes Rauchen oder der übermäßige Konsum von Alkohol natürlich trotzdem nicht. Beim Ausbruch von Krebserkrankungen seien aber viele verschiedene Faktoren am Wirken, so Wichmann.

hgw.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entgegen dem Bundestrend ist die Zahl der Schulabbrecher in Sachsen leicht rückläufig - allerdings auf nach wie vor hohem Niveau. Laut einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten neuen Caritas-Bildungsstudie sank der Anteil junger Menschen, die die Schule im Jahr 2015 ohne Abschuss verließen, auf 7,6 Prozent.

04.07.2017

In Sachsen suchen Flüchtlinge vermehrt Schutz vor Abschiebung in einem Kirchenasyl.„Im vergangenen Jahr waren es 50 Anfragen über Kirchgemeinden oder Initiativen und im ersten Halbjahr dieses Jahres 70, aus denen sich 17 Fälle von Kirchenasyl ergaben.

04.07.2017

In Ottendorf-Okrilla hat ein junger Lkw-Fahrer geistesgegenwärtig gehandelt und seinen brennenden Anhänger selbst gelöscht. Wie die Polizeidirektion Görlitz am Dienstag mitteilte, hatte sich wegen eines technischen Defektes auslaufender Dieselkraftstoff entzündet.

04.07.2017
Anzeige