Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Lehrerverband dringt auf zusätzliche Gehaltsstufe
Region Mitteldeutschland Lehrerverband dringt auf zusätzliche Gehaltsstufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 17.01.2017
Am Mittwoch beginnen die Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Sächsische Lehrerverband will bei den am Mittwoch beginnenden Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst auf die Einführung einer zusätzlichen Stufe in der Entgelttabelle pochen. Eine neue Erfahrungsstufe 6 könne ein monatliches Plus von bis zu 327 Euro bedeuten und würde den Lehrerberuf im Freistaat aufwerten, sagte der Chef des Lehrerverbandes, Jens Weichelt am Dienstag in Dresden. Er verwies auf die gestiegenen Anforderungen an den Lehrerberuf: „Die Inklusion von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf sowie die Integration von Flüchtlingskindern ist ein täglicher zusätzlicher Kraftakt. Mit der Etablierung der Erfahrungsstufe 6 kann diese Arbeit angemessen honoriert werden.“

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder beginnen am Mittwoch in Berlin. Zwei weitere Verhandlungsrunden sind für Ende Januar und Mitte Februar in Potsdam angesetzt. Die Gewerkschaften ziehen mit der Forderung nach insgesamt sechs Prozent mehr Geld in die Tarifrunde. Aufseiten der Arbeitgeber ist der sächsische Finanzminister Georg Unland (CDU) einer der Verhandlungsführer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Landesregierung hat das erneute Scheitern eines NPD-Verbotsantrags bedauert. Er sei nicht glücklich darüber, dass das Bundesverfassungsgericht das Anliegen des Bundesrates anders beurteilt habe und dem Antrag nicht gefolgt sei, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

18.01.2017

Die Rente mit 63 bleibt bei Arbeitnehmern in Sachsen und Thüringen äußerst beliebt, führt bei Unternehmen aber zu immer größerer Personalnot. Im vergangenen Jahr gingen bei der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland insgesamt 23 417 Anträge ein.

17.01.2017

Ein Verbot der rechtsextrem NPD würde in Sachsen zügig durchgesetzt werden. Die Landespolizei habe sich auf diesen Fall seit Wochen vorbereitet, heißt es aus dem Innenministerium.

17.01.2017
Anzeige