Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Lehrerstreiks zunächst vom Tisch - Freistaat Sachsen stimmt Verhandlungen zu
Region Mitteldeutschland Lehrerstreiks zunächst vom Tisch - Freistaat Sachsen stimmt Verhandlungen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 09.09.2015
Arbeitsniederlegung von Lehrern in Dresden (Archivbild) Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Diese sollen am 16. September beginnen, erklärte Finanzminister Georg Unland (CDU) nach dem nunmehr fünften Vorgespräch in Dresden.

Verhandelt werden sollen ein Altersteilzeit-Tarifvertrag sowie ein Bündel von Maßnahmen, um den Lehrerberuf attraktiver zu machen. Zudem wird sich Unland in der Tarifkommission der Länder (TdL), dessen Vize-Vorsitzender er ist, für eine bundesweite Regelung zur Bezahlung der nicht verbeamteten Lehrer einsetzen.

„Wir gehen verhalten optimistisch in die nächste Runde“, sagte die Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, Sabine Gerold. Sie machte aber deutlich, dass die Forderung nach einem sächsischen Tarifvertrag zur Eingruppierung der Lehrer weiter besteht. „Ich bremse Erwartungen, dass jetzt alles vom Tisch ist“, sagte sie zu den am Dienstag nochmals formulierten Streikdrohungen. Im Herbst vergangenen Jahres hatte es landesweite Streiks der Lehrer gegeben, um die Regierung überhaupt zu Gesprächen zu bewegen.

Unland zufolge haben die Arbeitgeber in der TdL ein Interesse, ein vernünftiges Regelwerk zur Eingruppierung der Lehrer zu finden. Es gebe aus früheren Verhandlungen Anknüpfungspunkte. Sachsens Lehrer werden derzeit nach einer vom Land vorgegebenen Eingruppierungs-Richtlinie bezahlt. Nach Angaben der GEW sind die mehr als 30 000 Pädagogen schlechter bezahlt als die meisten Kollegen in anderen Bundesländern.

Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) betonte wie Unland, dass bei allen Verhandlungen die Absicherung des Unterrichts Vorrang habe. Sie verwies wie schon zu Schuljahresbeginn darauf, dass der Arbeitsmarkt bei den Lehrern in bestimmten Bereichen leer gefegt sei. Die vom Land im Juni angebotene bessere Bezahlung von Teilen der Lehrerschaft sei nicht vom Tisch. Die dazu notwendigen Beurteilungen der Pädagogen würden wie geplant erfolgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Etatkürzungen der Freien Schulen in Sachsen hat der Verfassungsgerichtshof eine ganze Reihe möglicher Schwachpunkte der gesetzlichen Vorgaben diskutiert.

09.09.2015

Behördendruck, drohende Bußgelder, offener Rechtsstreit - in Ostsachsen kämpfen Eltern seit Monaten für den Erhalt einer Schule. Das neue Schuljahr beginnt wieder mit Ungewissheit.

09.09.2015

Sachsen hat nunmehr gültige Regelungen für die Schadensregulierung nach dem verheerenden Juni-Hochwasser. Das Kabinett beschloss am Dienstag die entsprechende Richtlinie, nach der Kommunen bis zu 100 Prozent der Schäden sowie Bürger, Unternehmen und Vereine bis zu 80 Prozent der Schäden ersetzt werden können.

09.09.2015
Anzeige