Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landwirte bewirtschaften mehr als 900.000 Hektar in Sachsen
Region Mitteldeutschland Landwirte bewirtschaften mehr als 900.000 Hektar in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 02.02.2017
In Sachsen bewirtschaften etwa 6500 landwirtschaftliche Betriebe mehr als 900.000 Hektar. Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz

In Sachsen bewirtschaften etwa 6500 landwirtschaftliche Betriebe mehr als 900.000 Hektar. Von dieser Fläche wurden im vergangenen Jahr 78 Prozent als Ackerland genutzt, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag die Ergebnisse der aktuellen Agrarstrukturerhebung mit. Auf mehr als der Hälfte der Felder wächst demnach Getreide, gefolgt von Winterraps und Silomais. Bei 21 Prozent der Agrarflächen im Land handelt es sich um Grünland, ein Prozent wird den Angaben zufolge für Dauerkulturen genutzt. Zum Stichtag 1. März 2016 hielten rund 4700 Betriebe im Freistaat Tiere. Dabei dominieren in den Ställen vor allem Schweine, von denen 653 800 gezählt wurden. Das waren zwei Prozent mehr als im Vergleich zu letzten Erhebung 2013. Die Zahl der Rinder belief sich auf 485 800, Schafe gab es 92 500.

Immer weniger Menschen arbeiten in der Landwirtschaft. Laut Statistik verringerte sich die Zahl der Arbeitskräfte im Vergleich zu 2013 um sieben Prozent auf 32 400 Beschäftigte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig rechnet für 2016 mit einer leichten Zunahme der Kriminalität. Man werde sich in der Größenordnung des Jahres 2014 wiederfinden, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag.

02.02.2017

Die sächsische CDU verlangt von den Städten und Gemeinden mehr Nachdruck beim Eintreiben von Unterhaltsvorschuss. Die Kommunen müssten sich mehr anstrengen, das Geld zurückzubekommen, sagte der Abgeordnete Alexander Krauß am Donnerstag im Landtag.

02.02.2017

Elektronische Fußfesseln zur Überwachung sogenannter Gefährder sind nicht unumstritten. Ihr bundesweiter Einsatz wird durch unterschiedliche Rechtsgrundlagen in den Ländern erschwert. Mehrere Länder machen sich für eine Vereinheitlichung stark.

02.02.2017
Anzeige