Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landwirte, Obstbauern und Imker in Sachsen sind zuversichtlich
Region Mitteldeutschland Landwirte, Obstbauern und Imker in Sachsen sind zuversichtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 14.05.2016
Quelle: dpa
Dresden

Die Witterung hat den Landwirten und Obstbauern in Sachsen einen guten Saisonstart beschert. „Die Getreidebestände sind nahezu unbeschadet über den Winter gekommen, die Trockenheit der letzten Wochen hat bislang kaum geschadet“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Sächsischen Landesbauernverbandes, Manfred Uhlemann. Es sei noch genügend Feuchtigkeit in den Böden. Die diesjährige Ernte beginne wahrscheinlich Ende Juni mit dem Einbringen der Wintergerste.

Auch die Obstbauern blicken optimistisch auf die Saison. „Die Fruchtansätze lassen auf eine gute Ernte hoffen“, sagte Udo Jentzsch, Geschäftsführer des Landesverbandes „Sächsisches Obst“. „Wir müssen abwarten, was das Frühjahr bringt.“ In zwei bis drei Wochen beginne wahrscheinlich die Erdbeerernte. „In vielen Plantagen des Landes können die Menschen dann die roten Früchte auch selbst pflücken.“

Auch bei den Imkern ist die Stimmung gut: „Die Bienen schwirren aus“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Sächsischer Imker, Michael Hardt. Bisher habe es wenig Verluste durch die Varroamilbe gegeben. Dennoch müssten die Imker die Entwicklung aufmerksam verfolgen. „Jeder Halter von Tieren muss immer auf deren Gesundheit achten.“ Die Milben schwächen und schädigen die Bienen, indem sie ihnen Blut entziehen oder Viren übertragen.

Der kalte April habe den Tieren wenig anhaben können, sie hätten reichlich Futter gehabt, so Hardt. Nach Angaben des Verbandes hat die Zahl der Imker und der Völker in den vergangenen Jahren in Sachsen deutlich zugenommen. Ende 2015 gab es im Verband gut 3900 Imker, die etwa 32 000 Völker hielten. Im Jahr 2010 waren es 3100 Imker mit 26 500 Völkern.

2015 hatten die sächsischen Bauern trotz Trockenheit eine gute Getreideernte eingefahren. Der Ertrag lag laut Statistischem Landesamt in Kamenz mit 2,77 Millionen Tonnen Weizen und Gerste zwar unter dem Rekordwert (3,19 Millionen Tonnen) des Vorjahres. Allerdings hatte der Ertrag je Hektar mit 7,29 Tonnen den Durchschnitt übertroffen. Das Jahresmittel von 2009 bis 2014 beträgt den Statistikern zufolge mehr als 6,7 Tonnen Getreide je Hektar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 1500 Braunkohlegegner des Protestbündnisses „Ende Gelände“ haben am Freitag den Tagebau Welzow-Süd des Energiekonzerns Vattenfall besetzt. Vier Aktivisten einer weiteren Gruppe ketteten sich zudem an eine Betonpyramide, die die Gleise einer Kohlebahn blockiert.

13.05.2016

Die in Sachsen geplante Schließung mehrerer Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge hat bei Hilfsorganisationen auch Kritik ausgelöst. „Wir empfinden die Entscheidung der Landesregierung in der aktuellen politischen Situation völlig unverständlich“, erklärten der Verein „Integration statt Isolation“ und das Bündnis „Vogtland gegen Rechts“.

13.05.2016

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Sexualstrafrecht geht Sachsen nicht weit genug. „Sexuelle Übergriffe und Gewalt müssen konsequent und umfassend unter Strafe gestellt werden“, forderte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Freitag in Dresden.

13.05.2016