Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landtagspräsident: Politiker müssen mehr Wirklichkeitssinn beweisen
Region Mitteldeutschland Landtagspräsident: Politiker müssen mehr Wirklichkeitssinn beweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 03.01.2017
Matthias Rößler Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler hat von Politikern mehr Realitätssinn eingefordert: „Wir brauchen eine Politik, die Mängel sowie begangene Fehler wahrnimmt und behebt, sagte er am Dienstag bei seinem Neujahrsempfang im Parlament: „Wer Basta-Entscheidungen trifft und Alternativlosigkeit proklamiert, sein Tun nicht erklärt, der provoziert Widerspruch und Verdruss.“ Die Welle des Populismus, der Parlaments- und Politikerverachtung resultiere auch aus einer „kraftlosen Politik“. Man brauche aber eine Politik, die aktiv den Wandel gestaltet, aber auch für Stabilität im Wandel steht: „Beweisen wir mehr Wirklichkeitssinn.“

Zum Empfang des Landtagspräsidenten im Foyer des Parlamentes waren rund 350 Gäste erschienen. Rößler ging auch auf die internationale Entwicklung ein. In den westlichen Demokratien würden Wellen des Populismus, Antiliberalismus und Nationalismus sowie der Verachtung gegenüber demokratischen Institutionen aufbranden: „Das alles hat auch in unserer Gesellschaft Spuren hinterlassen. Wenn Menschen sich entsolidarisieren, wenn manche den Spaltkeil immer tiefer treiben und Ängste schüren, dann gefährdet das die Demokratie.“ Es bedrohe sie ebenfalls, wenn „die da oben“ und „die da unten“ nicht mehr verstehen und das Volk seinen Repräsentanten nicht mehr vertraut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vereinzelt haben Flüchtlinge in Sachsen versucht, Sozialleistungen zu erschleichen. Von Januar bis September 2016 wurden insgesamt 31 Zuwanderer als Tatverdächtige ermittelt, wie das Innenministerium auf Anfrage mitteilte.

03.01.2017

Im sächsischen Justizsystem wird sich in den kommenden Jahren die Altersentwicklung in der Gesellschaft besonders stark bemerkbar machen: Nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ werden dann knapp drei Viertel der Richter in den Ruhestand gehen.

03.01.2017

Die Gewerkschaften in Sachsen haben ihre Mitgliederzahlen zuletzt weitgehend stabil halten können. Für Zulauf sorgen vor allem Auszubildende und Berufsanfänger. Um sie angesichts des demografischen Wandels noch stärker zu gewinnen, engagieren sich die Gewerkschaften jetzt stärker in Berufsschulen.

03.01.2017
Anzeige