Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landtags-Medienausschüsse drängen auf neuen MDR-Staatsvertrag
Region Mitteldeutschland Landtags-Medienausschüsse drängen auf neuen MDR-Staatsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 03.04.2017
Das Logo des Mitteldeutschen Rundfunks an der Fassade des Landesfunkhauses in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige

Die Medienausschüsse der Landtage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen drängen auf eine zügige Novellierung des MDR-Staatsvertrags. „Der neue Vertrag muss Themen wie die Digitalisierung, Strukturfragen und die Gremienbesetzung im Lichte des Urteils zum ZDF-Staatsvertrag regeln“, sagte Stephan Meyer, Vorsitzender des Medienausschusses im Sächsischen Landtag, am Montag nach einem Arbeitstreffen der Ausschüsse in Dresden.

Das Bundesverfassungsgericht hatte den ZDF-Staatsvertrag im Jahr 2014 für teilweise verfassungswidrig erklärt, weil die politischen Parteien zu viel Einfluss in den Aufsichtsgremien hätten.Bei dem Treffen in Dresden sei vereinbart worden, die Staatskanzleien der drei Länder zu einer möglichst schnellen Vorlage eines Vertragsentwurfs zu ermuntern. In allen drei Landtagen seien Fragenkataloge erstellt worden. Es geht darum, welche Neuregelungen in dem neuen Staatsvertrag verankert werden sollten. Alle Fraktionen würden Novellierungsbedarf sehen, wenngleich sie zum Teil unterschiedliche Positionen vertreten.

Zu einem nächsten Treffen im 3. Quartal des Jahres in Erfurt wollen die Medienausschüsse die Chefs der Staatskanzleien einladen, um mit ihnen gemeinsam über das weitere Vorgehen zu beraten. Der neue Staatsvertrag soll möglichst noch vor den Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen im Jahr 2019 ratifiziert werden, so Meyer. Der derzeit gültige MDR-Staatsvertrag stammt aus dem Jahr 1991.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Widerstand gegen Strukturreform - Synode vertagt Gesetz

Nach heftiger Diskussion im Zuge der beschlossenen Strukturreform der evangelischen Landeskirche Sachsens wird ein Änderungsgesetz bezüglich der Kirchgemeinden zurückgestellt.

03.04.2017

In der Diskussion um die Ost-West-Rentenangleichung sieht der Vize-Chef des Dresdner Ifo-Instituts, Joachim Ragnitz, keine Benachteiligung der ostdeutschen Arbeitnehmer. Benachteiligt würden eher die westdeutschen Niedriglohnbezieher.

03.04.2017

Im vergangenen Jahr haben die Sozialgerichte in Sachsen bei Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide der Jobcenter in 44,6 Prozent aller Fälle teilweise oder vollständig den Klägern Recht gegeben. Damit hatte fast jede zweite Klage Erfolg. Bundesweit waren es bis Ende September 44 Prozent, ein Jahr davor noch 40 Prozent.

03.04.2017
Anzeige