Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landtag spricht sich für eine Sächsische Wolfsverordnung aus
Region Mitteldeutschland Landtag spricht sich für eine Sächsische Wolfsverordnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 08.11.2018
Sachsen will den Abschuss problematischer Wölfe vereinfachen (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Sachsen will das Management der Wölfe in seinen Wäldern neu regeln. Am Mittwoch votierte der Landtag für einen Antrag von CDU und SPD, der unter anderem eine Wolfsverordnung für den Freistaat vorsieht. Sie soll die Konflikte zwischen Artenschutz und den Belangen der Nutztierhalter entschärfen. Der Abschuss problematischer Wölfe soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen vereinfacht werden. Es geht ihnen um straffere Verfahren, die Vermeidung von Doppelzuständigkeiten und einheitliche Regelungen zu Hybriden, verletzten Wölfen und Tieren, die Weidezäune überwinden beziehungsweise für Menschen gefährlich werden können.

Grüne und Linke warnten vor Angstmacherei. „Es gibt keine Gefährdung des Menschen durch den Wolf“, sagte Grünen- Fraktionschef Wolfram Günther. Kathrin Kagelmann (Linke) hielt Schwarz-Rot vor, politische Aktivitäten vordergründig „auf Maßnahmen für weniger Wolf und nicht für mehr Konfliktmanagement“ zu konzentrieren. „Letztlich will man endlich schießen dürfen – regelmäßig und ohne große Diskussionen. Eigentlich sollte es doch zuerst um mehr Weidehaltung gehen“, sagte er. Der CDU-Abgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch brachte die Haltung seiner Partei zur Wahrung menschlicher Interessen so auf den Punkt: „Wir sind für Rotkäppchen.“

Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) sprach sich erneut für ein bundesweit abgestimmtes Handeln aus. Eine Bundesratsinitiative hat Sachsen mit Niedersachsen und Brandenburg auf den Weg gebracht. In Sachsen gibt es 20 Wolfsrudel und damit die meisten in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Regierung hatte mit 40,7 Milliarden Euro bereits einen Rekord-Doppelhaushalt für die Jahre 2019 und 2020 vorgelegt – im Landtag haben CDU und SPD den Etat jetzt um weitere 370 Millionen Euro aufgestockt.

07.11.2018

Sächsische Unternehmen haben im Vorjahr mehr Menschen beschäftigt. Das geht aus der jährlichen Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

07.11.2018

Die sächsische Linke hat am Dienstag im Dresdner Landtag ein Notprogramm für Obdachlose in den Wintermonaten eingefordert. Das Thema steht am Donnerstag auf der Tagesordnung des Parlaments.

07.11.2018