Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landkreis Mittelsachsen schließt Asylbewerberheim in Freiberg
Region Mitteldeutschland Landkreis Mittelsachsen schließt Asylbewerberheim in Freiberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 27.12.2016
Die Asylbewerberunterkunft in Freiberg wird geschlossen (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Freiberg

Der Landkreis Mittelsachsen schließt zum Jahresende die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Freiberger Turmhofstraße. Die derzeit dort noch lebenden 40 Bewohner werden in die Unterkunft in der Chemnitzer Straße verlegt, wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte. Mit der Schließung reagiert die Behörde auf den Rückgang der Zahl zugewiesener Asylbewerber.

Derzeit sind den Angaben zufolge im gesamten Landkreis insgesamt rund 2150 Asylbewerber untergebracht. Zudem leben noch etwa 400 Flüchtlinge mit einer Aufenthaltserlaubnis in den Unterkünften des Landkreises. Diese können sich eigentlich bereits eine eigene Wohnung nehmen. So lange sie noch keine solche gefunden hätten, blieben sie in der Regel weiter in den Einrichtungen des Kreises, so das Landratsamt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht erst seit dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist die Polizei alarmiert. Um die Beamten besser zu schützen und wirksamer auszustatten, fließt viel Geld in ihre Ausrüstung. Ob es genug ist - darüber gehen die Meinungen aber auseinander.

27.12.2016

Der Pflegenotstand in den Kliniken und Heimen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist nach Auffassung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nicht länger hinnehmbar. Ziel geplanter Aktionen im kommenden Jahr sei deshalb ein Abschluss ähnlich dem, der 2016 für die Beschäftigten der Charité in Berlin ausgehandelt wurde.

27.12.2016

In Heimen und Krankenhäusern geht das Pflegepersonal oft an seine Grenzen. Nun will sich Verdi für die Beschäftigten dort stark machen.

27.12.2016
Anzeige