Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landesschülerrat hält Lehrer-Pranger der AfD für „schwachsinnig“
Region Mitteldeutschland Landesschülerrat hält Lehrer-Pranger der AfD für „schwachsinnig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 11.10.2018
Der Landesschülerrat hält den geplanten Lehrer-Pranger der AfD für „schwachsinnig“. Quelle: dpa
Dresden

Der Landesschülerrat Sachsen hält das von der AfD geplante Online-Portal zu Lehrern für „schwachsinnig und undemokratisch“. Die Plattform soll Schülern die Möglichkeit geben, Verstöße gegen das Neutralitätsgebot von Lehrern zu melden. Es stimme, dass Lehrkräfte parteipolitisch neutral bleiben müssen, erklärte Landesschülersprecher Noah Wehn am Donnerstag in Dresden. Das schließe ein, weder für noch gegen eine Partei gezielte politische Werbung zu machen: „Doch Lehrkräfte haben ebenso den Auftrag, in der politischen Bildung zur Diskussion und zur kritischen Betrachtung anzuregen - nur so kann die Ausbildung von Mündigkeit funktionieren.“

Es gehe auch darum, sich kritisch mit einzelnen Parteien auseinanderzusetzen, betonte Wehn: „Wenn es an einer sächsischen Schule Probleme oder Beschwerden gibt, dann werden sie im gemeinsamen Gespräch innerhalb der Schulgemeinschaft überprüft und gelöst - nicht durch eine einschlägige Online-Plattform.“ Er hielt der AfD vor, Lehrerinnen und Lehrern einen Maulkorb anlegen zu wollen.

Die AfD will ihre Pläne an diesem Freitag detailliert vorstellen. Sie hatte auch in anderen Bundesländern dazu aufgerufen, dass Schüler politische Äußerungen von Lehrern melden. In Hamburg gibt es das Portal bereits.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kam am Mittwochabend mit Leipzigern ins Gespräch – und das deutlich umfangreicher als ursprünglich vorgesehen. Zum Thema rechtsextreme Gewalt im Freistaat forderte er eine deutliche Position seitens der Bürger.

11.10.2018

Nach dem Wolfsangriff auf eine Schafherde in Sachsen prüft das Landratsamt Görlitz einen möglichen Abschuss von Tieren. 

10.10.2018

Die Freien Wähler in Sachsen erhoffen sich von einem guten Abschneiden bei der Landtagswahl in Bayern einen erheblichen Aufschwung. „Wir brauchen mehr als drei Leuchttürme in Sachsen“, sagt FW-Chef Steffen Große.

10.10.2018