Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landesregierung regelt Wiederaufbauhilfen – Bisher rund 15 Millionen Euro Hilfen beantragt
Region Mitteldeutschland Landesregierung regelt Wiederaufbauhilfen – Bisher rund 15 Millionen Euro Hilfen beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 09.09.2015
Das Hochwasser hatte allein in Dresden Schäden in Höhe von weit mehr als 100 Millionen Euro verursacht. Quelle: Oliver Killig

Geld für verlorenen Hausrat soll es - anders als in anderen Ländern beabsichtigt - nicht geben. Kommunen müssen sich, um die volle Summe zu erhalten, gegen künftige Hochwasserschäden versichern. Wer ein zerstörtes Haus an anderer Stelle wieder aufbauen möchte, kann einen zinslosen Kredit vom Land in Höhe von 20 Prozent des Schadens bekommen.

Bisher liegen bei der Sächsischen Aufbaubank, die die Auszahlung im Freistaat übernimmt, für die Richtlinie „Hochwasserschäden 2013“ 74 Anträge von Unternehmen im Wert von 7,24 Millionen Euro und 218 von Privatpersonen und Vereinen in Höhe von 8,72 Millionen Euro vor, teilte eine Sprecherin der Bank am Dienstag auf Anfrage von DNN-Online mit. Seit nunmehr fünf Wochen können in Sachsen staatliche Hilfen beantragt werden. Die Prozedur ist aufwendig, weil im Gegensatz zur Soforthilfe zum Beispiel Gutachten eingeholt werden müssen. Nicht alle Schäden werden mit staatlichem Geld beglichen.

Sachsen steht nach dem beschlossenen Verteilungsschlüssel 28,78 Prozent des gesamten Fonds zu, was einer Summe von 1,7 Milliarden Euro entspricht. Im Bereich der Handwerkskammer Dresden haben derzeit rund 400 Handwerksbetriebe Schäden gemeldet.

Abseits der Schäden von Privathaushalten und Unternehmen musste auch die Stadt Dresden herbe Verluste an ihrer öffentlichen Infrastruktur verkraften. Etwa 101 Millionen Euro Schaden entstand im Bereich des Straßen- und Tiefbauamtes, des Schulverwaltungsamtes und des Eigenbetriebes Kita, teilte ein Sprecher mit. Unter anderem mussten die Pieschener Allee, die Pillnitzer Landstraße, die Österreicher Straße und die Ulmenstraße repariert werden. Noch immer sind nicht alle Straßen freigegeben. Die Ulmenstraße in Großzschachwitz ist zwischen der Berthold-Haupt-Straße und der Kleinzschachwitzer Straße noch immer voll gesperrt.

dpa / STH

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen ist der Anteil an Immobilien in Privatbesitz in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus der jüngsten Gebäude- und Wohnungszählung hervor, wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mitteilte.

09.09.2015

Rund 4500 Dresdner haben am Samstag das „Gläserne Regierungsviertel“ besucht. Das teilte Regierungssprecher Christian Hoose mit. Schon zum 11. Mal gewährte Sachsens Regierung bei einem Tag der offenen Tür einen Blick hinter die Kulissen.

09.09.2015

Zu Beginn des neuen Schuljahres in Sachsen sind 80 Direktorenstellen unbesetzt. „Das heißt aber nicht, dass dort kein Schulleiter ist“, sagte eine Sprecherin der Sächsischen Bildungsagentur (SBA) in Chemnitz am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

09.09.2015