Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Landesbischof: Kirche bleibt für Zusammenhalt unverzichtbar
Region Mitteldeutschland Landesbischof: Kirche bleibt für Zusammenhalt unverzichtbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 25.08.2016
Carsten Rentzing Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mehr Qualität statt Quantität und Gemeindeleben auch mal in Kneipen - Sachsens evangelischer Landesbischof Carsten Rentzing setzt im Kirchenalltag auf teilweise neue Wege. „Der Glaube an Christus kann auf unterschiedlichste Weise in die Welt getragen werden“, sagte er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Vor einem Jahr hatte er das Bischofsamt übernommen.

Frage: Wo sehen Sie die Chancen der Landeskirche in Zukunft?

Antwort: Wir können unseren Auftrag, das Evangelium zu verkünden, aufrechterhalten. Manchmal sind wir noch sehr statisch im System, manchmal ist es nötig, neue Wege zu beschreiten, um den inhaltlichen Kern in die Zukunft zu tragen. Das ist auch eine Chance, uns von Ballast zu befreien.

Da geht es um neue Gemeindeformen, das enge Korsett bisheriger Strukturen zu verlassen, mehr Teamwork zwischen Pfarrer und Mitarbeitern statt Einzelkampf. Es gibt Aufbauprojekte jenseits herkömmlicher Strukturen für Qualität statt Quantität. Und es geht um frische Ausdrucksformen des christlichen Glaubens wie ein Gemeindeleben in Bars oder Kneipen, um Freiheit und Innovation. Der Glaube an Christus kann auf unterschiedlichste Weise in die Welt getragen werden.

Frage: Worauf kommt es angesichts des Mitgliederrückgangs an?

Antwort: Menschen für den Glauben gewinnen, kann nur vor Ort geleistet werden. Die Voraussetzung ist, den Glauben öffentlich zu bekennen und ein Signal zu setzen, was das bedeuten kann. Da spielen die Pfarrer eine wichtige Rolle, aber auch die Gläubigen. Sie brauchen Unterstützung, um das Werk fortzusetzen, fachkundige Hilfe, um die wir bei allen Sparzwängen bemüht sind. Wegen der momentanen Wirtschaftslage ist das Kirchensteueraufkommen gut, künftig werden wir aber weniger Geld zur Verfügung haben.

Frage: Wo sehen Sie auch mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 die Ökumene?

Antwort: Es gilt, die historischen Gemeinsamkeiten deutlicher zutage zu fördern und zu entdecken. Was fehlt, sind so etwas wie Formen der sichtbaren Einheit: Anerkennung der Ämter, Sakramente und Ähnliches mehr. Die Hoffnung darauf haben wir und sprechen darüber. Mancherorts sind große Fortschritte erzielt worden, an anderer Stelle noch nicht so, wie wir es uns wünschen würden - gemeinsame Taufe, aber kein gemeinsames Abendmahl für katholische und evangelische Gläubige. Potenzial und Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft. Wir würden uns freuen, wenn wir da noch ein Stück weiter wären.

Frage: Wo liegen die aktuellen Herausforderungen für die Evangelische Kirche?

Antwort: Es ist der Zusammenhalt in der Gesellschaft. Jede Debatte muss von den Grundsätzen der Friedenswilligkeit und dem Willen zur Barmherzigkeit bestimmt werden. Sorgen der Menschen, dass bestimmte Dinge auseinanderbrechen, sollten sehr ernstgenommen werden. Aber auch die Frage der Integration der Flüchtlinge. Wir haben diesen Menschen ein Versprechen gegeben, wir müssen es halten. Das Gelingen der Integration ist auch eine Herausforderung für die Landeskirche.

Es geht um Herzensbildung, und das betrifft nicht nur die Christen. Unsere Bildungsangebote in Kita und Schulen werden gern auch von Menschen angenommen, die nicht kirchlich gebunden sind. Dabei geht es auch um Wertevermittlung. Auch als kleiner werdende Kirche bleiben wir unverzichtbar für den Zusammenhalt der Gesellschaft.

ZUR PERSON: Carsten Rentzing (48) stammt aus dem damaligen Westberlin. Er studierte Philosophie und Jura, später Theologie. 1999 kam er nach Sachsen, wurde Pfarrer im Erzgebirge und als Mitinitiator einer Initiative gegen homosexuelle Lebenspartnerschaften im Pfarrhaus überregional bekannt.

Interview: Simona Block, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

115 Bundestagsabgeordnete haben sich 2009 innerhalb von zehn Monaten Luxus-Füller der Marke Montblanc im Wert von 68 .800 Euro gekauft. Insgesamt umfasst die Liste 92 Politiker. Von den sächsischen Abgeordneten rangiert Arnold Vaatz (CDU) auf Platz 10. Bei ihm ging es um 1456,46 Euro.

25.08.2016

Es ist das Ende einer Ära: Frank Richter, der „Pegida-Versteher und Chef der Landeszentrale für politische Bildung, wechselt nach fast acht Jahren den Job. Nach Informationen der Dresdner Neuesten Nachrichten soll der 56-Jährige am Ende des Jahres eine Funktion bei der Stiftung Frauenkirche übernehmen.

18.04.2018

Auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder zahlreiche SPD-Landtagsabgeordnete an der Aktion „Perspektivwechsel“ und werden vor allem in sozialen Einrichtungen im Einsatz sein. Hierbei haben sie, neben der praktischen Arbeit, auch die Möglichkeit, sich mit den Mitarbeitern auszutauschen, um sich über Probleme und Belange von Betreuern und Betreuten zu informieren.

26.07.2017
Anzeige