Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Land unterstützt weiterhin junge Meister
Region Mitteldeutschland Land unterstützt weiterhin junge Meister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 14.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Das Land Sachsen will die Meisterausbildung im Handwerk weiter finanziell unterstützen. Dazu soll der sogenannte Meisterbonus in den kommenden Jahren fortgeführt werden, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Dresden mitteilte. Mittel von jeweils 1,65 Millionen Euro seien für die Jahre 2018/2019 beantragt worden. Da der Fachkräftenachwuchs besonders die gewerblich-technischen Berufe und das Nahrungsmittelgewerbe betrifft, soll der Bonus speziell den Meistern in diesen Berufsgruppen zukommen.

Der Bonus war im vergangenen Jahr eingeführt worden, um Meisterabsolventen unter die Arme zu greifen. 2016 und 2017 stellte das Land jeweils 1,6 Millionen Euro dafür bereit. Nach einem erfolgreichen Abschluss erhalten die jungen Meister 1000 Euro. 942 haben die Zahlung im Jahr 2016 in Anspruch genommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Sozialleistungen für Sachsen: Im Freistaat sind die Auszahlungen im vergangen Jahr um 36 Millionen Euro gestiegen. Pro Kopf wurden 191 Euro aufgewendet.

14.09.2017

Jede neunte der etwa 3700 Brücken an Bundes- und Staatsstraßen in Sachsen ist in einem schlechten Zustand. Zwar wurden in den zurückliegenden Jahren viele Millionen Euro in neue oder erneuerte Brücken verbaut. Dennoch steht es schlecht um die Standsicherheit von Straßen- und Bahnbrücken.

14.09.2017

Im Rechtsausschuss des sächsischen Landtags haben fünf Sachverständige eine bessere Resozialisierung von Straffälligen im Freistaat angemahnt. Die Anhörung fand auf Initiative der Linken-Fraktion statt, die eine Fachkommission einsetzen will, um ein entsprechendes Landesgesetz erarbeiten zu lassen.

14.09.2017