Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kurth: Schulen sind kein Reparaturbetrieb für missglückte Erziehung
Region Mitteldeutschland Kurth: Schulen sind kein Reparaturbetrieb für missglückte Erziehung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 02.07.2016
Schulen können nach Ansicht der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) nicht alle Fehler in der Kindererziehung korrigieren. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Schulen können nach Ansicht der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) nicht alle Fehler in der Kindererziehung korrigieren. „Die Erwartungen von Eltern sind da manchmal überzogen. Manche meinen, Schule könne alle defizitären Entwicklungen ausgleichen“, sagte Kurth der Deutschen Presse-Agentur. „Doch Schulen sind kein Reparaturbetrieb.“

Kurth zeigte sich erfreut darüber, dass Eltern heute viel Wert auf Bildung legten: „Die Bildungsaffinität hat zugenommen“, sagte sie. Auswirkungen dieser Einstellung auf die Gesellschaft könnten gar nicht hoch genug bewertet werden. „Denn gut gebildete Menschen wissen auch etwas über demokratische Strukturen und gesellschaftliche Veränderungen“, sagte die Ministerin.

Zwar kosteten Kita und Schule viel Geld. „Doch das Geld, was wir dort investieren, muss später weniger in Sozialsysteme investiert werden“, sagte Kurth. Die Bildungsdebatte solle sich in Zukunft mehr um Inhalte als um Geld drehen. In Zukunft werde die Schule sich verändern. Die Ministerin verwies auf Herausforderungen, wie sie zum Beispiel die Aufnahme von mehr Flüchtlingskindern und die Inklusion mit sich bringen.

Kultusminister hätten es bei ihren Kollegen im Finanzressort mitunter schwer. „Bei Schulen geht es nun mal in erster Linie um Personalkosten, um ausreichend Lehrer.“ Solide Finanzpolitik sei eine Frage der Balance. Investitionen und Personalausgaben müssten ausgewogen betrachtet werden - auch vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen. „Denn wenn wir steigende Kinderzahlen haben und viele Flüchtlinge zu uns kommen, dann sind auch mehr Ausgaben für die Schulen erforderlich.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp eine Woche nach den tödlichen Schüssen im Leipziger Rockermilieu rüstet sich die Polizei, um das von der Stadt verhängte Einreiseverbot für auswärtige Rocker durchzusetzen. Mehrere Hundertschaften werden im Einsatz sein.

01.07.2016

Zu Beginn der Sommerferien gibt es in Sachsen noch mehr als 8600 freie Lehrstellen. Auf der anderen Seite suchten noch knapp 7900 Schüler einen Ausbildungsplatz, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit.

01.07.2016

Der Hochsommer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lässt auf sich warten. „Das Wochenende wird stark durchwachsen“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Freitag in Leipzig. Am Samstag bringt eine aus Westen kommende Kaltfront Regen in weite Teile von Sachsen-Anhalt und Thüringen.

01.07.2016
Anzeige