Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kultusministerin will mehr jahrgangsübergreifenden Unterricht
Region Mitteldeutschland Kultusministerin will mehr jahrgangsübergreifenden Unterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

„Wer die Innovation ablehnt und sich neuem Denken verweigert, muss damit leben, dass es in dem betreffenden Ort bald keine Schule mehr geben wird“, sagte Kurth der „Leipziger Volkszeitung“. Für den jahrgangsübergreifenden Unterricht werden Kinder unterschiedlichen Alters an Grundschulen gemeinsam unterrichtet, um vor allem Schulen auf dem Land vor der Schließung zu retten. Das Konzept werde vielerorts nicht genügend akzeptiert, so Kurth in dem Bericht.

Das Konzept könnten Schulen bereits heute umsetzen, mit einer Novelle im Schuljahr 2017/2018 soll der jahrgangsübergreifende Unterricht aber noch weiter ausgebaut werden.Linken-Bildungsexpertin Cornelia Falken warf Kurth einen „plötzlichen Schwenk“ vor, den Eltern und Pädagogen nur schwer nachvollziehen könnten. Seit 1922/1993 hätten im Freistaat 1226 Schulen ihren Betrieb eingestellt. „In dieser Zeit haben CDU und Kultusministerium jeden innovativen Vorschlag zur Rettung von Schulen auf dem Land abgelehnt“, so Falken. Die Linken fordern für die Umsetzung des jahrgangsübergreifenden Unterrichts mehr Lehrer und eine Senkung der Mindest-Klassengrößen auf zehn Schüler.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Politik ist es üblich, frisch gekürten Würdenträgern eine Eingewöhnungsphase zu gewähren. 100 Tage sind die gängige Größe, doch für manche gilt diese Schonfrist nicht.

09.09.2015

Das Zwergotterpaar des Dresdner Zoos hat Nachwuchs bekommen. Weibchen Fussi hat am 5. März Drillinge geworfen. Sie kam im vergangenen Jahr aus dem Zoo Ostrava als Partnerin für das Männchen Filou.

09.09.2015

Offiziell sind im Freistaat Sachsen die Kassen knapp - doch wie sich jetzt herausstellt, ließen das Justiz- und das Innenministerium in den vergangenen beiden Jahren insgesamt fast 56 Millionen Euro ungenutzt, die für Personalkosten vorgesehen waren.

09.09.2015
Anzeige