Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kultursenat legt Bericht zur politischen Kultur in Sachsen vor
Region Mitteldeutschland Kultursenat legt Bericht zur politischen Kultur in Sachsen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 23.11.2017
Der Sächsische Kultursenat hat eine kritische Bestandsaufnahme der politischen Kultur im Freistaat vorgenommen. Quelle: DNN
Anzeige
Dresden

Der Sächsische Kultursenat hat eine kritische Bestandsaufnahme der politischen Kultur im Freistaat vorgenommen. In einem Dutzend Beiträgen beleuchten Intellektuelle in dem Bericht Aspekte eines Wandels, der vor allem mit der Flüchtlingskrise zu einer Polarisierung in der Gesellschaft und zu einer Vergiftung der Diskussionskultur führte. Der am Donnerstag vorgelegte Kulturbericht trägt den Titel „Nach dem Sturm?“ und soll politisch Verantwortlichen Impulse für ihre Arbeit geben. Der Kultursenat ist ein beratendes Gremium für die Politik. Ihm gehören neben Wissenschaftlern auch Parlamentarier und Vertreter von Ministerien und Verbänden an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der designierte sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigt den Freistaat. Er will sich um eine Imageverbesserung bemühen. Angesichts der Debatte über Fremdenfeindlichkeit in Sachsen plädiert er dafür, Argumenten von Bürgern mit Respekt zu begegnen.

23.11.2017

Stanislaw Tillich steht in China und lacht wie ein kleiner Junge. Am liebsten über sich selbst. In diesen Tagen wird augenfällig, was der Noch-Ministerpräsident über Jahre hinweg für die Öffentlichkeit meist verborgen hat: Seine menschliche Seite, die ihm als Landesvater ebenfalls gut zu Gesicht gestanden hätte

23.11.2017

Die angekündigte Siemens- Schließung in Görlitz und Leipzig sieht Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut in Dresden kurzfristig als enorme Belastung für die betroffenen Regionen. Angesichts des Fachkräftemangels glaubt er aber, dass die zumeist hoch qualifizierten Mitarbeiter schnell wieder eine Beschäftigung finden.

23.11.2017
Anzeige