Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Künstliche Hüfte: So gut sind Sachsens Kliniken
Region Mitteldeutschland Künstliche Hüfte: So gut sind Sachsens Kliniken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 04.02.2018
Ausgefräste Gelenkpfanne, Kugelkopf aus Keramik: So hören endlich die Schmerzen beim Laufen auf. Quelle: 123rf.com
Leipzig

Wenn jeder Schritt und jede Bewegung schmerzt, ist die Ursache oft eine Arthrose des Hüftgelenks. Der Gelenkknorpel nutzt sich mit zunehmendem Alter immer weiter ab. Die Implantation eines künstlichen Hüftgelenks ist dann der einzige Ausweg. Laut dem Ende November 2017 veröffentlichten Qualitätsmonitor von Gesundheitsstadt Berlin, dem Wissenschaftlichen Institut der AOK und der Initiative Qualitätsmedizin werden in Deutschland jährlich rund 151 000 künstliche Hüften in 1090 verschiedenen Krankenhäusern eingesetzt – alles geplante Operationen, die überraschenden Fälle durch Frakturen noch gar nicht mitgerechnet.

Fast ein Fünftel der Krankenhäuser allerdings führt weniger als 43 solcher Eingriffe im Jahr durch. Zwar gibt es für Hüft-OPs keine gesetzliche Mindestfallzahl. Doch sowohl internationale als auch deutsche Studien belegen, dass mit zunehmender Behandlungszahl deutlich bessere Ergebnisse erzielt werden. Sowohl die Sterblichkeit als auch Komplikationen wie Thrombosen, Infektionen und die Notwendigkeit von Wiederholungsoperationen sinken. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie zertifiziert deshalb Endoprothetikzentren erst ab mindestens 100 Operationen im Jahr, bei einem Maximalversorger sind sogar 200 Hüft-OPs gefordert.

Der Krankenhausnavigator der AOK

In Sachsen wurden 2014 fast 8900 künstliche Hüften eingesetzt. Mit 56 von 80 Kran-kenhäusern im Freistaat führen sehr viele Kliniken diesen Eingriff durch. Knapp 18 Prozent der Krankenhäuser haben allerdings weniger als 43 Patienten im Jahr operiert. Der AOK-Krankenhausnavigator bewertet nur die 48 Häuser mit statistisch ausreichenden Fallzahlen. Dabei wurden Eingriffe zwischen 2013 und 2015 sowie eine einjährige Nachbehandlungszeit berücksichtigt. Ergebnis: Nur neun der 48 Krankenhäuser bescheinigt die AOK Plus beim künstlichen Hüftgelenk eine überdurchschnittliche Qualität im Vergleich zum Bundesschnitt.

Die Asklepios Orthopädische Klinik Hohwald in Neustadt gehört im AOK-Vergleich zu den besten in Sachsen. Hier werden nicht nur die meisten Kunsthüften eingesetzt. Mit 98 Prozent Weiterempfehlung bekommt die Klinik auch die beste Patientenbewertung. Und das, obwohl sie abseits größerer Orte an der Grenze zu Tschechien liegt. „Das Beispiel zeigt, dass Patienten für eine gute Klinik gern auch weitere Wege in Kauf nehmen“, sagt AOK Plus-Vorstand Rainer Striebel.

Das Orthopädische Zentrum in Rothenburg schnitt beim AOK-Navigator unterdurchschnittlich ab. Für Geschäftsführer Jörg Ruppert ist das schwer nachzuvollziehen, denn die Klinik sei erneut als Endoprothetikzentrum zertifiziert worden. Zudem wurde ihr beim Kniegelenkersatz von der AOK überdurchschnittliche Qualität bescheinigt – ein Eingriff, der in den gleichen OP-Sälen und vom gleichen
OP-Team ausgeführt werde wie der Hüftgelenkersatz. Auch die Patientenzufriedenheit sei mit 93 Prozent hoch.

Die Krankheit

Bewegung ernährt den Gelenkknorpel. Mit zunehmendem Alter oder krankheitsbedingt nimmt die körperliche Aktivität ab. Damit steigt das Risiko einer Hüftgelenksarthrose. Frauen leiden häufiger darunter, weil bei ihnen Fehlstellungen des Beckens öfter vorkommen als bei Männern. Dadurch wird das Gelenk an bestimmten Stellen überbelastet. Bemerkbar macht sich eine Hüft-Arthrose durch Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Hinken. Die Schmerzen beginnen oft in der Leistengegend und strahlen bis zum Knie aus. Sie verstärken sich und treten schubweise auf. Zum Schluss können Patienten kaum noch laufen und am Leben teilnehmen.

Die Diagnostik

Befragungen, Gelenkuntersuchungen und Röntgenbilder können genügen, um Hüftgelenksarthrose eindeutig festzustellen. Im Zweifelsfall sind weitere Untersuchungen nötig, um eine Arthrose sicher von einer entzündlichen Gelenkerkrankung wie Rheuma zu unterscheiden.

Die Operation

Der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks ist eine offene Operation. „Wir setzen einen seitlichen Schnitt von etwa zehn Zentimetern und gehen mit sehr geringer Invasivität vor“, sagt Hohwald-Chefarzt Dr. Ranke. Das heißt, dass Muskeln und die Gelenkkapsel geschont und größtmöglich erhalten werden. Der Arzt durchtrennt den Schenkelhals und entnimmt den Kopf des Gelenks. Der Oberschenkelknochen wird aufgeraut und ein Stiel eingesetzt. Darauf sitzt der Kugelkopf, der meist aus Keramik besteht. Auf der Gegenseite wird die Gelenkpfanne halbrund ausgefräst. Hier kommt eine Titanschale hinein, die am Knochen festwächst. Anschließend renkt der Arzt das Gelenk ein und prüft die Funktionstüchtigkeit. Die OP dauert 60 bis 90 Minuten. Am nächsten Tag kann der Patient schon aufstehen und ein paar Schritte gehen. Nach etwa zehn Tagen beginnt die Rehabilitation, um schnell Beweglichkeit und Belastbarkeit wiederherzustellen. „Unser Ziel ist es, dass der Patient auf seine Reha nicht warten muss“, sagt Ranke.

Die Komplikationen

Die häufigsten Probleme nach einer Hüftoperation sind Infektionen durch die Prothese, die Lockerung oder das Brechen des künstlichen Gelenks. Brüche im Gelenkschaft seien in den letzten Jahren viel seltener geworden, sagt Dr. Ranke. „Es gab umfangreiche Verbesserungen beim Material und in der Bautechnik.“ Zertifizierte Gelenke unterlägen auch umfangreichen Tests.

Die Qualitätskriterien

Ein wichtiges Bewertungskriterium ist die Anzahl der ungeplanten Folgeoperationen innerhalb eines Jahres, da diese oftmals auf eine Infektion oder eine Lockerung der Prothese zurückzuführen sind und damit eine schwerwiegende Komplikation darstellen. Darüber hinaus kann das neue Hüftgelenk zu Spannungen im Knochen und in den Gelenken führen. Durch die veränderten Kräfteverhältnisse kann es sogar zum Bruch des Oberschenkelhalses
kommen. Schlimmstenfalls ist das eingesetzte Hüftgelenk komplett zu erneuern, was eine große Belastung für den Patienten darstellt. Deshalb wird der Bruch des Oberschenkelhalses innerhalb von 90 Tagen als Komplikation gewertet. Weiterhin gehen auch chirurgische Komplikationen sowie die Sterblichkeit innerhalb von 90 Tagen in die Bewertung ein.

Stephanie Wesely und Katrin Saft

Hüftgelenk_MRa (80,8 kB)
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lutz Bachmann und Siegfried Daebritz besuchten als Gäste den Mitgliederparteitag der AfD in Hoyerswerda. Eine Zusammenarbeit ist zwar offiziell weiter ausgeschlossen, Interesse signalisierten aber beide Seiten.

23.02.2018

Es könnte das größte Neonazi-Festival in diesem Jahr werden. Zu Hitlers Geburtstag ruft die NPD die rechte Szene ins sächsische Ostritz. Nach den Erfahrungen im thüringischen Themar vom vergangenen Jahr will man sich in der Oberlausitz rechtzeitig wappnen.

04.02.2018

Der sächsische Rechnungshof prüft die Ausgaben für minderjährige Flüchtlinge in Sachsen. Untersucht werden dabei alle Landkreise und die Kreisfreien Städte. Die Betreuung der jungen Menschen ist kostenintensiv.

04.02.2018