Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Künftig Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen
Region Mitteldeutschland Künftig Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 30.01.2018
Symbolbild Quelle: André Kempner
Anzeige
Dresden

In Sachsen werden zwei Beratungsstellen für Beschäftigte aus Osteuropa eingerichtet. Die erste Zweigstelle wird am Mittwoch in Dresden eröffnet und eine weitere später in Leipzig, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Ziel sei, Arbeitnehmer und -geber vor unfairem Wettbewerb und Lohndumping zu schützen. Angeboten werden Beratungen zu arbeits- und sozialrechtlichen Fragen von Lohn über Arbeitszeit bis zu Kranken- und Rentenversicherung.

Die Beratungsstelle sei wichtiger Garant für fairen Wettbewerb in Europa und im Grenzraum, sagte der Sachsen-Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Markus Schlimbach. Damit könne unlauterer Wettbewerb mittels Arbeits- und Sozialdumping besser unterbunden werden. Laut Schlimbach nutzten manche Arbeitgeber mangelnde Sprachkenntnisse der Beschäftigten aus und behandelten sie schlechter als andere. „Da werden Arbeitsunfälle nicht gemeldet, der Mindestlohn unterschritten, Kündigungen bei Krankheit ausgesprochen oder Höchstarbeitzeiten nicht eingehalten.“

Nach Ministeriumsangaben steigt die Beschäftigtenzahl aus anderen EU-Staaten seit Jahren. 2010 waren gut 2300 Polen und Tschechen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, Mitte 2017 schon 22 170.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frühlingshafte Temperaturen und viel Niederschlag: Der Januar hat in Sachsen seinem Status als Wintermonat keine Ehre gemacht.

30.01.2018

Er bewirbt sich um die Nachfolge von Frauke Petry als sächsischer AfD-Vorsitzender. Am kommenden Wochenende soll ein Parteitag darüber entscheiden. Und anders als seine Vorgängerin hat Siegbert Droese keine Probleme mit Pegida.

30.01.2018

Der Freizeitpark Belantis im Süden von Leipzig steht vor dem Verkauf. Der spanische Branchenriese Parques Reunidos will als Investor einsteigen.

07.03.2018
Anzeige