Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kritik an mangelnder Öffentlichkeitsbeteiligung zur Staustufe Děčín
Region Mitteldeutschland Kritik an mangelnder Öffentlichkeitsbeteiligung zur Staustufe Děčín
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 05.04.2016
Chemnitz

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (Bund) beklagt eine mangelnde Öffentlichkeitsbeteiligung zur umstrittenen Elbe-Staustufe bei Děčín. Seit dem vergangenen Wochenende seien die Unterlagen zur Umweltverträglichkeitsprüfung online einsehbar, teilten die Umweltschützer am Dienstag mit. Die Frist zur Stellungnahme an das tschechische Umweltministerium ende aber schon am 9. Mai. Dabei hätten die Unterlagen einen Umfang von mehreren tausend Seiten, die dazugehörigen Gutachten seien zudem weitgehend in tschechischer Sprache verfasst.

„Das ist das Ende transparenter Bürgerbeteiligung“, erklärte Bund-Landesvize Franziska Heß: „Die offizielle Frist von 30 Tagen für ein Projekt dieser Größenordnung und mit grenzüberschreitender Auswirkung ist nicht hinnehmbar. Bürgerschaftliches Engagement wird so mit Füßen getreten.“ Für normale Bürger sei es unmöglich, in der Kürze der Zeit die vielen Facetten der Umweltprüfung zu erfassen und sachgerecht zu bewerten: „Wir fordern die tschechische Regierung deshalb auf, die Frist zu verlängern – angemessen wäre sicherlich eine Frist von drei Monaten.“

Tschechien will mit der Staustufe in Děčín die Elbe ganzjährig schiffbar machen. Kritiker befürchten negative Auswirkungen auf das Ökosystem Elbe. Auch die sächsische Regierung ist gegen das Projekt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Regierung verspricht mehr Transparenz bei Umweltdaten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Dienstag vom Kabinett verabschiedet. Mit ihm werden sowohl das Umweltinformationsgesetz als auch das Geodateninfrastrukturgesetz geändert.

05.04.2016

Sachsen will die Chancen Behinderter auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Ein entsprechendes Programm unter dem Slogan „Wir schaffen das!“ stellte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) am Dienstag in Dresden vor.

05.04.2016

Bedrohte Tiere und Pflanzen breiten sich in Sachsens einzigem Biosphärenreservat weiter aus. Im Vorjahr habe es in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft 25 Seeadler-Horstpaare und damit immerhin eins mehr als 2014 gegeben, erklärte Leiter Torsten Roch am Dienstag.

05.04.2016